Hochwasser flutet einige Straßen

Land unter, hieß es auch in der Gemeinde Heinersreuth. Thomas Düreth von der Bauverwaltung meldete zwei, eventuell drei gesperrte Gemeindeverbindungsstraßen. Die Zufahrt durch die Mainwiesen nach Unterkonnersreuth musste auch diesmal als erstes gesperrt werden. „Die Wiesen sind überflutet, der Boden kann kaum mehr Wasser aufnehmen,“ sagte Düreth. Auch die Straße nach Cottenbach musste zügig gesperrt werden. Je nachdem, ob es weiter regnet oder nicht, werde auch die Straße von Altenplos nach Neuenplos noch gesperrt. Das entscheide man kurzfristig, sagte Düreth.

Schlüssel hat die Polizei

Die Hinweise auf Hochwasser erhält die Gemeinde vom Landratsamt Bayreuth, das wiederum vom Wasserwirtschaftsamt in Hof seine Informationen bekommt. Die Straßen werden dann mit Schranken gesperrt. Den Schlüssel dazu haben Polizeibeamte ebenso wie die Mitarbeiter der Bauverwaltung.

Sturm wirft viele Bäume um

Die Polizeieinsatzzentrale in Bayreuth meldete als Sturmschäden eine Vielzahl umgeworfener Bäume, niemand kam zu Schaden. Auch mehrere Überflutungen im Landkreis Bayreuth wurden mitgeteilt. Das Wasserwirtschaftsamt Hof meldete am Mittwoch die jeweils dritthöchste Meldestufe 3 in Bad Berneck am Weißen Main sowie in Untersteinach an der Warmen Steinach. Das hieß: einzelne Keller waren überflutet oder überörtliche Straßen gesperrt. In Bayreuth am Roten Main wurde die Meldestufe 1 bis 2 erreicht (landwirtschaftliche Flächen überflutet oder leichte Verkehrsbehinderungen), in der Gampelmühle bei Emtmannsberg erreichte die Ölschnitz die Meldestufe 1 (stellenweise kleine Ausuferungen). Die Feuerwehren im Landkreis Bayreuth hatten „Kleinigkeiten“ zu erledigen, berichtete Pressesprecherin Carolin Rausch. Zwischen Hollfeld und Königsfeld war ein Baum auf die Straße gestürzt. In Dressendorf, Ramsenthal, Würnsreuth, Zettlitz und Mistelgau waren jeweils der Gehweg und die Fahrbahn überflutet.

Einige Überflutungen im Kreis Kulmbach

Die Situation im Landkreis Kulmbach: In Langenstadt (Gemeinde Neudrossenfeld) war im Laufe der Nacht der Rote Main übers Ufer getreten. Wie fast immer, war damit auch die Staatsstraße, die durch Langenstadt führt, nicht mehr befahrbar und musste gesperrt werden. Wenig später waren auch in Lanzendorf und Feuln sowie in Bereichen der Gemeinde Ködnitz Straßen dicht. Nach den aktuellen Hochwasservorhersagen können an den Pegeln folgende Meldestufen erreicht beziehungsweise überschritten werden: Ködnitz/Weißer Main: Meldestufe 2 bis 3; Wirsberg/Schorgast: Meldestufe 1. Die Hochwasserwarnungen werden bei Bedarf aktualisiert. Die aktuelle Lage kann unter www.hnd.bayern.de im Internet abgerufen werden. Während der Straßendienst mit dem Aufstellen von Sperrschildern aufgrund der Hochwasserentwicklung eine Menge zu tun hatte, blieb es für Feuerwehren und die Polizei relativ ruhig. Auch wenn das Sturmtief den Menschen im Landkreis den Aufenthalt im Freien alles andere als angenehm machte, kam es zu keinen relevanten Zwischenfällen. Die Polizei in Kulmbach meldete vereinzelt abgebrochene Äste.

Prognose: Starkregen

Auch für Donnerstag und Freitag sind noch weitere zum Teil heftige Regengüsse vorhergesagt. Kurze Gewitter mit Starkregen sind laut Vorhersage möglich. Dabei kann es verbreitet zu Regenmengen von 30 bis 50 Litern pro Quadratmeter kommen. Verantwortlich dafür ist das Tief „Christine“, das auf „Burglind“ folgt.

Die Bayerische Schlösserverwaltung in München warnte am Mittwoch vor dem Betreten der Gartenanlagen. Aufgrund einer aktuellen Sturmwarnung und der Gefahr von Astbruch beziehungsweise umstürzender Bäume bat die Verwaltung darum, die Anlagen nicht zu betreten. „Es besteht Lebensgefahr“, lautete die Warnung.

1 (1 vote)

Anzeige

Kommentare

Das Bild zeigt die Straße bei Heinersreuth, von Cottenbach aus gesehen oder irre ich mich?
Sie irren nicht. :-) Ist ausgebessert.
hilft nix .......

Kommentar schreiben

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.