Haspo-Männer erwarten den Spitzenreiter

Bereits in der Vorsaison lieferten sich Haspo und die Bundesliga-Reserve heiße und jederzeit ausgeglichene Duelle, die jedoch beide an die Medizinstädter gingen. Sowohl im Hinspiel in Erlangen (21:22), als auch im Rückspiel (22:25) zog Haspo hauchdünn den Kürzeren. Der Revanchegedanke liegt aus Bayreuther Sicht also alleine deshalb schon auf der Hand, doch haben sich die Vorzeichen vor dem nun anstehenden Derby deutlich verschoben. Während Haspo vor der Saison bekanntlich einen ordentlichen personellen Umbruch durchlebte und zudem aktuell von Verletzungssorgen geplagt wird, hat sich die Bundesliga-Reserve gezielt verstärkt und ist der Topfavorit der Bayernliga.

Ex-Bayreuther Jakob Hoffmanns erstmals als Gast

Allen voran die schon im Bundesligakader berücksichtigen Rückraumlinks Johannes Bayer, Linksaußen Christopher Bissel, Torwart Michael Haßferter und Linkshänder Kevin Herbst bringen eine nicht alltägliche Qualität für die höchste bayerische Spielklasse mit. Dazu verstärkten sich die Mittelfranken vor der Saison mit einem drittligaerfahrenen Auerbacher Trio um Spielertrainer Tobias Wannenmacher, Toptorjäger Maximilian Lux und Torwart Philip Walzik. Nicht zuletzt eiste der HCE dann auch noch Rückraumlinks Jakob Hoffmanns von Haspo los, für den es nun erstmals wieder zu einer Rückkehr in die Wagnerstadt kommen wird. „Erlangen ist auf jeder Position doppelt stark besetzt und dürfte mit diesem Kader gegen keine Bayernliga-Mannschaft ernsthaft in Gefahr geraten“, zeigt sich auch Haspo-Trainer Michael Werner beeindruckt.

Mit diesem Luxuskader überrannte der Meisterschaftsfavorit bislang auch fast jeden Gegner mit meist über zehn Toren Differenz. Lediglich bei den direkten Konkurrenten, den Tabellenzweiten DJK Waldbüttelbrunn (31:25) und den Tabellendritten TSV Friedberg (31:28), mussten sich die Erlanger etwas strecken. Dabei ist es dann auch schwierig, einzelne Leistungsträger oder Haupttorschützen aus der Erlanger Mannschaft hervorzuheben. Zwar sind Rechtsaußen Maximilian Lux (52 Tore) und der Ex-Bayreuther Jakob Hoffmanns (30) numerisch die Toptorschützen ihrer Mannschaft, doch lebt der HCE gerade offensiv von der gleichmäßigen Torgefahr aller Spieler. Das Prunkstück des Spitzenreiters ist aber ohnehin die physisch extrem starke Abwehr vor dem wohl besten Torwartgespann der Liga. Erst 165 Gegentore sind mit deklassierendem Abstand vor der DJK Waldbüttelbrunn (200) ligaweit der absolute Bestwert.

Einige Personalsorgen

„Wir benötigen gegen die Erlanger Abwehr viel Geduld und großen Druck. Mit Alibiaktionen werden wir nicht weit kommen, aber die Mannschaft hat in dieser Saison bereits bewiesen, dass sie es kann. Natürlich benötigen wir dennoch einen echten Sahnetag“, weiß Michael Werner. Ausgerechnet vor diesem besonderen Spiel spitzt sich jedoch die Personalsituation im Haspo-Kader weiter zu. Neben den Langzeitverletzten Max Hofmann und Ralph Weiß (beide Kreuzbandriss) wird auch der Ex-Erlanger Lukas Schalk mit einer Schleimbeutelentzündung in der Wurfschulter ausfallen. Große Fragezeichen stehen außerdem hinter den Einsätzen von Linksaußen Steffen Berghammer und Nachwuchshoffnung David Klima, die unter der Woche nur sehr dosiert oder gar nicht trainieren konnten.

Nicht bewertet

Anzeige