Haspo-Männer auch auswärts unbesiegt

In der gut gefüllten Anzinger Halle erwischten die Bayreuther einen erstklassigen Start. Geduldig zerlegten sie die überraschend defensiv eingestellte Anzinger Abwehr und führten schnell mit 6:2 (10.). Danach stellte Anzings Trainer Hubert Müller wieder auf die gewohnt aggressiv verteidigende 3:2:1-Deckung um und brachte damit den Haspo-Angriffsmotor auch prompt etwas ins Stocken.

Zahlreiche Paraden des über 60 Minuten gut haltenden Haspo-Torwarts Maximilian Miersch verhinderten bis zum 9:6 (22.) aber eine ernsthafte Aufholjagd der Oberbayern. Zwei Bayreuther Zeitstrafen innerhalb von nur drei Minuten nutzte der kampfstarke Gastgeber dann aber doch zum erstmaligen Ausgleich beim 10:10 (27.). Ein beherzter Wurf von Haspo-Spielmacher Robin Rahn stellte kurz vor der Pausensirene aber wieder eine knappe 11:10-Führung her.

Nach dem Wechsel hatten die Gäste dann die kritischste Phase der noch jungen Saison zu überstehen, als die Hausherren erst mit 12:11 (32.) durch den starken Rechtsaußen Florim Hoxha (8/5 Tore) in Führung gingen und dann Sven Goeritz nach einer unglücklichen Abwehraktion direkt mit Rot (40.) vom Feld gestellt wurde.

Starkes Debüt von Ralph Weiß

Haspo reagierte jedoch äußerst trocken und abgeklärt. Allen voran Ralph Weiß, der in Anzing sein erstes Bayernliga-Spiel im Haspo-Dress bestritt, sorgte nun auf der Rückraummitte für wichtige Akzente. Er riss viele Lücken in der offenen Anzinger Abwehr, die von seinen Nebenleuten auch eiskalt genutzt wurden. So führten die Gäste, die sich im gesamten Spiel lediglich acht Fehlwürfe erlaubten, beim 20:16 (47.) schon wieder sehr komfortabel. Als der unaufhaltsame Tom Elschner im rechten Rückraum die Führung beim 23:18 (52.) erstmals auf fünf Tore ausgebaut hatte, war der dritte Sieg im dritten Saisonsieg quasi unter Dach und Fach.

„Das war heute die erwartete harte Prüfung gegen einen ungemütlichen Gegner“, zeigte sich Haspo-Trainer Michael Werner nach dem Spiel sehr erleichtert. „Wir haben uns von der harten Anzinger Abwehr nicht unterkriegen lassen und hatten auf jede Herausforderung die richtige Antwort.“

Haspo Bayreuth: Miersch, Lehnard – Schalk (1), Nicola (1), Herrmannsdörfer (1), Weiß (3), S. Berghammer (4), Rahn (2), Schmidt (1), Elschner (7), Klenk, Meyer-Siebert (6/2), Y. Berghammer, Goeritz.

4 (2 Stimmen)

Anzeige

Montag, 13. November 2017 - 11:06