Haspo-Jugend verteidigt Tabellenspitze

Die stattliche Zuschauerkulisse erlebte ein heiß umkämpftes Spiel, das zunächst erwartet knapp verlief. Bis zum 6:7 konnte sich kein Team absetzen. Die zweite Viertelstunde bot dann aus Haspo-Sicht aber ein erschreckendes Bild. Im Angriff scheiterte man ein ums andere Mal am starken Gästetorwart Daniel Rose und leistete sich eine Reihe an technischen Fehlern und Ballverlusten, die zu Gegenstößen führten. So wuchs der Rückstand durch eine 0:7-Serie bis auf 6:14 an.

Vom 6:14-Rückstand zur 18:17-Führung

Abschreiben durfte man die Bayreuther aber noch lange nicht. Haspo stellte in der insgesamt überzeugenden Defensive auf eine extrem offensive 3:3-Abwehr um, die den bis dahin sehr abgeklärt spielenden Unterfranken große Probleme bereitete. Schnell wurde klar, dass der klare Halbzeitstand noch keine Entscheidung bedeuten würde. Haspo verkürzte auf 11:15, und auch eine frühe Auszeit des Gästetrainers konnte den Sturmlauf der jetzt wie entfesselt aufspielenden Bayreuther nicht stoppen. Nachdem sie dann wieder ein paar Mal an Torwart Rose gescheitert waren, gelang beim 18:17 die erste Führung seit dem 2:1.

Die Schlussminuten waren dann an Spannung kaum zu überbieten: Die hart erkämpfte 20:18-Führung gab Haspo innerhalb kürzester Zeit wieder aus der Hand und musste so beim Stand von 20:21 doch wieder zittern. „Wenngleich wir am Ende drauf und dran waren, das Spiel für uns zu entscheiden, bin ich aufgrund des hohen zwischenzeitlichen Rückstands sehr froh über den Punktgewinn“, fasste Haspo-Trainer Andreas Berghammer den Spielverlauf zusammen. „So haben wir jetzt immer noch alles selbst in der Hand.“ Bei drei noch ausstehenden Spielen haben die Bayreuther weiterhin einen Verlustpunkt weniger als Rimpar.

Haspo Bayreuth: Friedl, Meurer – Nicola (5), Saborowski (5), Y. Meyer-Siebert (4/3), Goeritz (3), Pritschet (2), Willacker (1), Wilke (1), L. Baldauf, Franz, Höpp, J. Meyer-Siebert, Pankraz.

Vorsitzender entschuldigt sich für Zuschauer

Eine große Kulisse, überforderte Schiedsrichter und ein dramatischer Spielverlauf summierten sich beim Spitzenspiel der A-Jugend-Bayernliga zu einer hitzigen Atmosphäre. Der Höhepunkt war erreicht, als ein Spieler der DJK Rimpar eine Wasserflasche ins Publikum warf und daraufhin von einem Ordner angegangen wurde. Haspo-Vorsitzender Andreas Berghammer, der auch als Trainer der Bayreuther A-Jugend amtiert, zeigte sich aber vor allem betroffen von der Aggressivität einheimischer Zuschauer: „Ich kann nicht exakt sagen, wer genau was gesagt hat, aber ich habe Ausdrücke gehört, die da definitiv nicht hingehören. Von erwachsenen Menschen erwarte ich einfach mehr Verständnis für die Emotionen von Jugendlichen.“

Der sportliche Umgang zwischen beiden Vereinen wurde dadurch aber anscheinend nicht getrübt, wie der Spielbericht auf der Internetseite der DJK Rimpar belegt: „Ein Dank gilt Haspo-Trainer und -Vorstand Andreas Berghammer, der sowohl versucht hat, die Zuschauer zu beruhigen, als auch für seine Entschuldigung in der Mannschaftskabine der DJK.“ Der Zweitligist gratulierte auf diesem Weg sogar schon vorzeitig zum Titelgewinn: Ein Verlust der Meisterschaft wegen des aberkannten Sieges gegen Schwandorf „wäre der sympathischen Mannschaft ohnehin nicht gerecht geworden“.

Nicht bewertet

Anzeige