Haspo-C-Jugend wahrt Bayernliga-Chance

Nur knapp an der direkten Qualifikation für die Bayernliga schrammte die männliche C-Jugend vorbei. Beim Heimturnier verlor die Mannschaft der Trainer Yannik Meyer-Siebert und Sven Goeritz nach Siegen gegen MHV Schweinfurt (14:13) und die SG Kempten-Kottern (15:10) nur gegen die SG DJK Rimpar (13:14).

Meyer-Siebert zeigte sich nach dem Einzug in die zweite Runde dennoch zufrieden: „Die Leistung der Jungs war in Ordnung, vor allem in der Abwehr. Mit ein wenig mehr Glück hätte es auch gegen Rimpar zum Sieg und damit zum Turniersieg gereicht.“

Männliche B-Jugend gewinnt Turnier

Ihr Turnier gewonnen hat die männliche B-Jugend der Trainer Steffen Berghammer und Tim Herrmannsdörfer in der zweiten Runde der Landesliga-Quali. Auf Siege gegen den HC Forchheim (10:8), den TV Helmbrechts (19:4) und die JHG Adler Nürnberg (20:14) folgte ein 11:11 gegen Gastgeber MTV Stadeln.

Das Siebenmeter-Werfen um den Turniersieg entschied Haspo dann für sich und sicherte sich so eine bessere Ausgangslage hinsichtlich der Auslosung der Gegner für die nächste Quali-Runde.

Weibliche A-Jugend verpasst Bayernliga

Das Ziel Bayernliga begraben muss die weibliche A-Jugend schon nach der ersten Runde. In Ebersberg gab es lediglich ein 11:11-Unentschieden gegen Dietmannsried/Altusried. Die anderen Spiele gegen den TSV Ebersberg II (7:20), den TSV Haunstetten (13:14) und die HSG Würm-Mitte (16:24) gingen verloren.

„Leider hat im Angriff die nötige Durchschlagskraft gefehlt. Und in der Abwehr sind uns zu viele Absprachefehler unterlaufen.“, sagte Trainer Nicholas Neupert.

Weibliche C-Jugend scheidet aus

Ebenfalls in Runde eins ausgeschieden ist die weibliche C-Jugend von Trainerin Loraine Hellriegel. In Erlangen gab es für die Haspo-Truppe nur Niederlagen. Lediglich beim 8:10 gegen die HSG Isar-Loisach hielt sie mit. Gegen den HC Erlangen (8:23), den ESV Regensburg (6:21) und die TSG Estenfeld (3:15) war Haspo chancenlos.

Hellriegel bekräftigte nach dem Turnier: „Es ist kein Beinbruch. Wir sind größtenteils mit Spielerinnen des jüngeren Jahrgangs 2004 und sogar 2005 angetreten. Die Mädels haben zu jedem Zeitpunkt gekämpft und nie aufgegeben. Unsere Schwächen wurden aufgedeckt, so dass wir uns jetzt bestmöglich auf die Landesliga-Qualifikation vorbereiten wollen.“   ds

5 (1 vote)

Anzeige