Glanzvoller Medi-Sieg gegen Oldenburg

Die Partie darf vielleicht sogar zu den besten gezählt werden, die seit dem Bundesliga-Aufstieg 2010 in der Oberfrankenhalle zu sehen waren. Das liegt nicht zuletzt daran, dass der Favorit keineswegs enttäuschte und zumindest offensiv den Ansprüchen an ein Spitzenteam lange Zeit durchaus gerecht wurde. Die Oldenburger spielten variabel mit geringer Fehlerquote und durchdachtem Abschluss. Erst unter dem Zeitdruck im letzten Viertel ging ihre Linie verloren.

Überragender Flowers sammelt 28 Punkte

Das Medi-Team hielt jedoch mannschaftlich jederzeit auf dem hohen Niveau dagegen. Dass sich die Gastgeber am Ende einer ausgeglichenen ersten Halbzeit mit zwölfmaligem Führungswechsel sogar erstmals etwas absetzen konnten, war vor allem einer alles überragenden individuellen Leistung zu verdanken: Unter den 13 Bayreuther Punkten vom letzten Rückstand beim 24:25 (15.) zum 37:29 (17.) gingen allein elf auf das Konto von John Flowers, und kurz vor der Pause legte er noch einen vierten Dreier zum 42:37 nach. Am Ende hatte der Flügelspieler 28 Punkte zum Medi-Sieg beigetragen mit einer kaum vorstellbaren Trefferquote von 85 Prozent (6/7 Dreier, 5/6 Zweier). Im dritten Viertel bekam er auch noch fast ebenso spektakuläre Unterstützung durch Kenneth Horton, der mit 5/7 Dreiern schließlich 17 Punkte vorweisen konnte. Diese sensationelle Treffsicherheit aus der Distanz war hauptsächlich dafür verantwortlich, dass die Bayreuther nach dem dritten Viertel schon mit 73:58 führten.

Guter Einstand von Andreas Seiferth

Neben diesen außergewöhnlichen Leistungen geriet es fast ein wenig in den Hintergrund, dass auch Debütant Andreas Seiferth gleich einen beachtlichen Beitrag zum Medi-Sieg leistete. Obwohl dem Neuzugang nicht auf Anhieb alles gelang (5/13 Würfe), gestaltete er doch mit zwölf Punkten und acht Rebounds das wichtige Center-Duell mit dem Ex-Bayreuther Brian Qvale (12/7) ausgeglichen. Mehr Punkte als der Center sammelten bei Oldenburg nur Vaughn Duggins (16) und Chris Kramer (15).

Im Medi-Team kam auch Jake Odum (14) noch auf eine zweistellige Punktausbeute. Die übrigen Bayreuther Zähler verteilten sich auf Daniel Mullings, Steve Wachalski (je 5), Bastian Doreth und Phillipp Heyden (je 2). Letzterer stand bei seinem Saisondebüt nach langer Verletzungspause immerhin schon mehr als zwölf Minuten lang auf dem Feld.

4.5 (12 Stimmen)

Anzeige