Gemeinderat Zeißler tritt zurück

Vor zwei Jahren hat Gunther Zeißler einen leichten Schlaganfall erlitten. Der Arzt habe ihm gesagt, das war ein Warnschuss. "Ich muss einfach einen Gang zurückschalten", sagt Zeißler.

Politische Kleinkriege beendet

Er hat seine Aufzeichnungen gewälzt und das genaue Datum herausgesucht: Am 14. Juli 1989 war er als Nachrücker in den Gemeinderat gekommen. Ein Jahr später, bei der Kommunalwahl, zog er dann wieder in das Gremium ein. "Das war ein hartes Brot damals im Gemeinderat", sagt er. "Aber mittlerweile hat jeder im Gemeinderat verstanden, dass politische Kleinkriege nichts bringen." Die Fraktionen seien seit dieser Zeit weit aufeinander zu gegangen.

"Natürlich werde ich die Ortspolitik in Bischofsgrün weiter im Auge behalten", kündigt Gunther Zeißler an. "Ich will doch wissen, was meine Nachfolger erreichen", sagt er und lacht.

Eine gemeinsame Lösung für die Fichtelberger Therme

Die vier Ochsenkopfgemeinden seien über verschiedene Projekte schon eng miteinander verbunden. "Wenn sie noch weiter zusammenrücken, dann können wir auch noch mehr erreichen", sagt Zeißler.

Es schmerzt ihn, dass man Bischofsgrün vorwirft, die Gemeinde habe anderen den Standort für das BLSV-Sportcamp vor der Nase weg geschnappt. Eines der nächsten Großprojekte in der Ochsenkopf-Region sieht er außerhalb von Bischofsgrün. "Wir müssen eine gemeinsame Lösung für den Wiederaufbau der Therme in Fichtelberg finden."

Wer Zeißler im Gemeinderat nachfolgen wird, soll in der letzten Sitzung vor der Sommerpause bekannt gegeben werden. mki

Nicht bewertet

Anzeige