Gemeinde droht mit Polizei

Undurchsichtiger geht es nicht mehr: Ein Badbetreiber, der gerne sein ausgebranntes Bad aufräumen möchte, der gern das stark verschmutzte, wahrscheinlich sogar verseuchte Wasser abpumpen würde. Weil er ein neues Bad hinstellen will. Und eine Gemeinde, die genau das verhindern will: „Abgerissen wird nichts“, sagt Vize-Bürgermeister Rudolf Elvers (69). Nur abgepumpt.

Polizei sieht sich überfordert

Aber das beauftragte Unternehmen hat schon durchsickern lassen: Ohne das durchhängende Dachgebälk wegzunehmen, könne sie das Wasser nicht abpumpen. Sonst wär es zu gefährlich für die Arbeiter. Schon jetzt ist klar: Kommen die Bagger und der Kran, holt die Gemeinde die Polizei. Die sieht sich zwischen allen Stühlen - und überfordert. „Ich sehe das nicht als polizeiliche Aufgabe“, sagt der Leiter des Polizei-Inspektion Bayreuth-Land, Günter Schönfelder.

Streit ums Bad

Die Streit entzündet sich an der Eigentums-Frage. Gemeinde und Badbetreiber streiten sich um die Frage, wer der rechtmäßige Eigentümer ist. Schon im vergangenen Monat hat die Gemeinde dem Badbetreiber verboten, etwas an der Brandruine zu verändern. Hintergrund ist die angebliche Sorge der Gemeinde um die Versicherungssumme.

Foto: Lammel


Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Mittwochsausgabe (18. Juli) des Nordbayerischen Kuriers.

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Wann hört dieses Schmierentheater auf ? Der Schaden für den Tourismus im Fichtelgebirge wird immer größer. Würde sich die Gemeinde und Betreiber zusammenschließen wäre wesentlich schneller ein neues Bad zu realisieren.
Genauso sehe ich es auch. Der Bürgermeister und der Badebetreiber, wie zwei kleine Jungs. Wer den Bürgermeister wieder wählt, der gehört sich..., weil der ist auch keinen Deut besser. Manchmal fragt man sich, ob es sein muss, dass alles auf den Rücken der Bevölkerung von Fichtelberg und den gewerbetreibenden Gastronomen ausgetragen werden muss. Mensch Bürgermeister, packe Deine Koffer und verzieh' Dich aus Fichtelberg. Jetzt gesellt sich auch noch der zweite Bürgermeister hinzu, dann soll er auch abtreten. Wirklich ein Schmierentheater besonderes Klasse. Habe schon viel miterlebt, aber das ist Kindergarten auf Behördenebene!!!
Genauso sehe ich es auch. Der Bürgermeister und der Badebetreiber, wie zwei kleine Jungs. Wer den Bürgermeister wieder wählt, der gehört sich..., weil der ist auch keinen Deut besser. Manchmal fragt man sich, ob es sein muss, dass alles auf den Rücken der Bevölkerung von Fichtelberg und den gewerbetreibenden Gastronomen ausgetragen werden muss. Mensch Bürgermeister, packe Deine Koffer und verzieh' Dich aus Fichtelberg. Jetzt gesellt sich auch noch der zweite Bürgermeister hinzu, dann soll er auch abtreten. Wirklich ein Schmierentheater besonderes Klasse. Habe schon viel miterlebt, aber das ist Kindergarten auf Behördenebene!!!
Tja, das wars dann wohl so langsam für die Therme in Fichtelberg. Ich vermute, dass sich Gemeinde und Betreiber jetzt mit einstweiligen Anordnungen vor Gericht überziehen und gar nix vorwärts geht. Nach vielen Jahren passiert dann mal was und dann interessiert es keinen mehr. Glückwunsch, ihr seid doof! :P
Die Kommentatoren sprechen das aus, was wahrscheinlich die Mehrheit der Bevölkerung über dieses unglaubliche Kasperletheater denkt. Allerdings stimme ich dem Verfasser des Artikels, Herrn Lapp, in einem Punkt nicht zu. Wieso soll sich die Polizei überfordert fühlen? Der Leiter der Landinspektion hat doch lediglich festgestellt, er "sehe das nicht als polizeiliche Aufgabe".
Nachdem was in den vergangenen Jahren vorgefallen ist und nachdem der Betreiber anscheinend auch nicht allen Verpflichtungen nachgekommen ist kann man der Gemeinde wirklich keinen Vorwurf machen. Muss sich eine Kommune denn wirklich alles gefallen lassen?
Das ist nun das absolute Aus für Fichtelberg und die Region. Wenn das jetzt den langen Weg über die Behörden und das Gericht geht, werden die sich in 10 Jahren noch streiten und die Ruine wird zum Mahnmal. Die Hotel- und Pensionsbetreiber können schon ihre Häuser dicht machen und sich einen besseren Wirkungskreis suchen. Hier werden Existenzen bedroht und vernichtet vom eigenen Bürgermeister mit dem spektakulären Namen.