Gefahr: Faserstaub am Südfriedhof

Alexander Christ vom Bestattungsinstitut Himml spricht auf Anfrage unserer Zeitung von "Blockadepolitik der Stadt. Wir wissen nichts. Rein gar nichts". Seit Anfang vergangener Woche sei das Krematorium ebenso gesperrt wie die Aussegnungshalle und die anderen Räume der Gebäude im Südfriedhof.

Es gebe das Gerücht, dass "bei Umbaumaßnahmen im Krematorium möglicherweise schädlicher Feinstaub ins Gebäude eingedrungen wäre", sagt Christ. "Ob das Auswirkungen auf uns, also die Mitarbeiter der Bestattungsinstitute hat, die ja ständig dort vor Ort waren, wissen wir nicht." Es gebe, sagt Christ, "von offizieller Seite keine Stellungnahme".

Verstorbene mussten wieder abgeholt werden

Bei ihm stünden die Telefone nicht mehr still. Bestatter von außerhalb, die Verstorbene normalerweise nach Bayreuth ins Krematorium bringen, erkundigten sich, was Sache sei im Südfriedhof. Ebenso hätten Bestatter Verstorbene, die ins Krematorium gebracht worden waren, nach Tagen wieder holen und in ein anderes Krematorium, beispielsweise nach Hof, fahren müssen, sagt Christ.

"Ich weiß nicht, ob noch Verstorbene im Klimaraum des Krematoriums sind. Es darf ja niemand rein." Das alles sei, vom Aufwand und den zeitlichen Verzögerungen abgesehen, "gerade für die Angehörigen ein Wahnsinn".

Warten auf Feedback der Stadt

Die letzte Trauerfeier am Südfriedhof hat Marco Krügel von der Bestattungsanstalt Pietät am 22. August am Südfriedhof gemacht. "Seit Anfang der vergangenen Woche können wir keine Verstorbenen mehr einliefern."

Krügel sagt, ihm gehe es wie Christ und "den anderen Kollegen auch: Wir warten auf ein Feedback der Stadt". Weil man die Gebäude nicht nutzen könne, fielen Trauerfeiern aus, müssten auf andere Friedhöfe umgeleitet werden.

"Wir müssen die Angehörigen verständigen. Das ist eine unangenehme Situation, nicht nur für uns. Denn oft sind Einladungen zu Beerdigungen ja schon verschickt." Dennoch, sagt Krügel, reagierten Angehörige "weitestgehend mit Verständnis".

Die Frage sei, wie lange die Situation noch andauere: "Es gibt Gerüchte, die besagen, dass das Krematorium das restliche Jahr nicht mehr zur Verfügung stehen werde."

Sechs bis acht Wochen warten auf Kremierung

Welche Auswirkungen die Situation hat, hat ein Kurier-Leser jetzt hautnah miterlebt: "Ich möchte gerne meinen Vater auf dem Südfriedhof beerdigen. Man sagte mir, ich müsse sechs bis acht Wochen warten."

Von mehreren Bestattern, bei denen er angefragt habe, habe er erfahren, dass sie auf andere Krematorien rund um Bayreuth ausweichen müssten. Abgesehen von den zeitlichen Unannehmlichkeiten frage er sich auch: "Wer trägt denn da eigentlich die Kosten?"

"Mineralfasern als Faserstäube freigesetzt"

Auf Nachfrage unserer Zeitung vom Mittwoch antwortete die Stadtbaureferentin Urte Kelm am Donnerstag schriftlich. Kelm bestätigt in ihrer Mail, dass "durch die Abbrucharbeiten Mineralfasern als Faserstäube in die Raumluft freigesetzt wurden, die in einer bestimmten Konzentration gesundheitsgefährdend sind".

Die Faserstäube seien beim Abbruch des Ofens Nummer zwei im Krematorium entstanden. Als der Bauschutt begutachtet worden war, habe man festgestellt, dass "dieser nicht als normaler Bauschutt entsorgt" werden könne. "Dies löste zwingend Maßnahmen zum Schutz der Nutzer des Krematoriums aus und es kam zur Schließung", schreibt Kelm.

Das "belastete Abbruchmaterial" müsse verpackt werden, außerdem müssten "umfangreiche Schadstoffmessungen durchgeführt" werden. Eine Fachfirma habe in dieser Woche begonnen, "alle betroffenen Räume" zu reinigen. Die Höhe des Schadens, schreibt Kelm, sei "nicht genau zu beziffern". der Schaden sei der Firma gemeldet worden, die den Schaden verursacht habe.

Angehörige wurden "auf Nachfrage" informiert

Wie Kelm schreibt, seien die Bestatter dahingehend informiert worden, dass es bei "der Ausmauerung des Ofens zu Komplikationen gekommen ist und vor Wiederaufnahme der Kremierungen und Trauerfeiern umfangreiche Messungen durchzuführen sind". Angehörige hätten "auf Nachfrage" Informationen bekommen.

Südfriedhof wohl bis Ende September nicht für Kremierungen nutzbar

Der Südfriedhof werde nach aktuellem Stand "voraussichtlich bis Ende September" nicht für Kremierungen und Trauerfeiern nutzbar sein. "Bestattungen sind weiterhin möglich. Die Stadt setzt sich dafür ein, so schnell wie möglich den Betrieb wieder aufzunehmen."

Was die Kosten für Umlagerung und Transport von Verstorbenen in andere Krematorien angeht, würden die "dem Schadenfall zugeordnet und sind über eine Versicherung zu regulieren", schreibt Kelm.

Und: "Grundsätzlich gehört der Betrieb eines Krematoriums nicht zu den Pflichtaufgaben einer Kommune. Daraus leitet sich ab, dass seitens der Stadt bei einem Störfall keine Verpflichtung besteht, für mögliche Mehrkosten durch das Ausweichen mit neuen Verstorbenen auf andere Krematorien aufzukommen."

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

armes deutschland bzw. arme stadt bt
Warum wird das Problem mit "Faserstaub" umschrieben. Wenn man einen derart hohen Aufwand für die Entsorgung betreiben muss, kann es sich nur um "Asbest" handeln. Aber auch in diesem Fall kann man zügig arbeiten und das Problem lösen. Vor allem aber: offen darüber reden.
Asbest in öffentlichen Gebäuden - z.B. im Krematorium

Asbest spaltet sich sich in feinste, in der Luft schwebende Fasern auf und können so beim Atmen tief in die Lunge gelangen. Im Körper verweilen sie dann bis zu Jahrzehnten, wie eine tickende Zeitbombe. Doch dabei richten Sie Schaden an. Denn sie stechen Zellen des Körpers auf und können so auch 40 Jahre später Lungenkrebs auslösen. Auch die Asbestose ist verbreitet. Aufgrund der hohen Gesundheitsgefahren ist Asbest heute verboten. Doch die Verbote werden nicht immer eingehalten.
Siehe: Technische Regel für Gefahrstoffe 519 (TRGS 519) – Asbest: Abbruch-, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten