Gartenschau: Spielen wie Wilhelmine

Die Bobbycars stehen auf der asphaltierten Fläche in der Nähe der historischen Sandsteinbrücke am Roten Main. Wettrennen gibt es am Freitagnachmittag keine. Stattdessen stehen die Kinder an den barocken Spielen. Werfen Ringe, stapeln kleine Kugeln auf von oben baumelnde große Kugeln. Erwachsene haben ihren Spaß am Tastkasten. Spiele, ganz ohne Elektronik. Komplett aus Holz gefertigt. "Die haben wir aus Brandenburg, dort gibt es die weltgrößte Sammlung barocker Spielzeuge", sagt Ronny Schuster, der für die Organisation der Jungen Landesgartenschau verantwortlich ist.

Noch mehr und noch größere Spielzeuge

Am 17. und 18. September, "wenn auf der Gartenschau markgräfliches Spielefest ist, dann kommen noch viele weiterer solcher Holzspielzeuge, darunter die größte Spielewand, die es gibt. Die ist rund zehn Meter hoch", sagt Schuster. "Dann wird auch der markgräfliche Hofstaat hier spielen. Gleichzeitig ist das auch für uns der Abschluss des Ferienprogramms."

Line-Dance-Workshop und Truck'n'Roll

Von Anfang der Sommerferien bis zum Wochenende nach Schulbeginn gab und gibt es eine Reihe von Aktionen für Kinder und Jugendliche über das normale Maß des Programms hinaus. Am amerikanischen Wochenende an diesem Samstag und Sonntag war ursprünglich ein Tipi-Dorf mit vielen Mitmach-Aktionen geplant. "Das kann leider nicht stattfinden, weil einer der Hauptakteure krank geworden ist", sagt Schuster. Stattdessen werde es ein amerikanisch angehauchtes Spielprogramm geben, eilig mit heißer Nadel gestrickt.Zudem gibt es am Samstag um 13.30 Uhr einen Line-Dace-Workshop für Kids von den Midnight Cowboys. Um 16 Uhr spielen die Bourbon Bastards aus Miltenberg ihre tanzbare Truck'n'Roll-Mischung.

Märchen am Montag und Dienstag, Entdecken am Wochenende

In Anlehnung an die barocken Spiele können Kinder am Montag und Dienstag in die Welt der Märchen eintauchen. Stündlich beginnt an beiden Tagen ein neues Programm mit Ursula Curtius vom Märchenzauber Fleckl. Mit Märchen, mit Basteln von Blütenkränzen. "Am Wochenende drauf wollen wir den Entdeckergeist der jungen Besucher wecken. Von Freitag bis Sonntag haben wir hier bei uns die Entdeckertage", sagt Schuster. Zum letzten Ferienwochenende werden die kleinen Forscher eine archäologische Ausgrabungsstätte auf der Jungen Gartenschau finden. "Außerdem haben wir die Waldwerkstatt da, wo man unter anderem mit Material aus dem Wald Bilderrahmen bauen kann und ganz viele andere Sachen mehr." Beim Kindermusical "Farbenzauber", das am kommenden Samstag auf der jungen Bühne gastiert, sind die Kinder selbst die Stars der Bühne, denn hier können sie selber mitmischen, sagt Schuster.

Ausstellung kommt

Was zu Beginn der Ferien "voll eingeschlagen hat, da haben sie uns förmlich überrannt, selbst an Tagen, an denen normalerweise nicht so viel los ist", wie Schuster sagt, war die Foto-Safari mit einer Fotografin auf dem Gelände. "Da sind so gute Ergebnisse herausgekommen, dass die bald in einer Ausstellung im Rotmain-Center präsentiert werden."

Hier finden Sie alle unsere Gartenschau-Geschichten

Nicht bewertet

Anzeige