Gartenschau: Die Rudolstädter kommen

Ein Teil der Partnertstädte und -regionen Bayreuths mischt eifrig mit auf der Landesgartenschau. Annecy, Rudolstadt und Prag VI präsentieren sich mit eigenen Gärten am Auenbogenweg. So unterschiedlich, wie die Städte sind. Und das Burgenland hat seinen tierischen Auftritt in Form der beiden weißen Esel, die in der Aue friedlich und stolz grasen. Annecy hatte schon einen farbenfrohen und spektakulären Auftritt mit Lasershow und Flyboardern als Nachfeier des französischen Nationalfeiertags. Das Burgenland lieferte für Rainer Sack, Leiter des Hauptamts der Stadt Bayreuth und damit auch für die Städtepartnerschaften zuständig, mit dem Auftritt von Haydn-Brass "eine der schönsten Veranstaltungen bislang ab. Den ganzen Tag hatte es geregnet, abends war es schön. Eine kleine, feine Veranstaltung mit rund 900 Besuchern", sagt er.

Eines der ältesten Orchester Deutschlands

Und jetzt kommt Rudolstadt. 380 Jahre Tradition, eines der ältesten Orchester Deutschlands. "Schade, dass die Thüringer Symphoniker schon am Freitag um 14 Uhr spielen", sagt Sack. "Ein großartiges Orchester, das zum letzten Mal vor fünf Jahren da war, als Geschenk Rudolstadts zum 20-jährigen Bestehen der Partnerschaft zwischen Bayreuth und Rudolstadt." Breit aufgestellt ist das Orchester musikalisch, spielt auch Musik, die jungen Besuchern gefallen wird.

Mehr als 100 Künstler und ein Vorgeschmack aufs Folk-Festival

"Die Rudolstädter kommen mit mehr als 100 Künstlern, um die Landesgartenschau zu bespielen", sagt Rainer Sack. Ohne offizielle Politiker-Auftritte. "Das Programm läuft einfach so durch. Und es soll auch ein bisschen auf das Folk-Fest in der Partnerstadt aufmerksam machen, das ja meist zeitgleich mit dem Bürgerfest stattfindet. Aber einen Tag sollte man sich tatsächlich dort mal gönnen", sagt Sack. "Ist ja nur eine Fahrzeit von eineinhalb Stunden." Das ist auch der Grund, warum Rudolstadt das größte Programm der Partnerstädte auf die Seebühne stellen kann: die Nähe. 

Freitag, Samstag und Sonntag: Musik, Musik, Musik

Den Samstag eröffnen Swinging Fun um 11 Uhr mit Musik aus den 20er bis zu den 50er Jahren. Mit der band ziehen Swing und Dixieland auf der Gartenschau ein. Eine Wiederholung gibt es am Sonntag um 17 Uhr, als Abschluss des Partnerschafts-Wochenendes. Chorgesang gibt es dann um 14 Uhr mit der Liedertafel Rudolstadt, einem 50-köpfigen Ensemble, bevor es um 17 Uhr rockig wird: Wilhelm heißt die Band, die deutschen Rock und Pop macht. "Richtig gute Sachen", sagt Rainer Sack.

Eines der besten Folkloretanz-Ensembles Europas

Am Sonntag zupft sich das Mandolinenorchester Rudolstadt in die Gehörgänge der Gartenschau-Besucher. Knapp 40 Musiker zwischen 16 und 89, die engen Kontakt zum Harmonikaclub in Bayreuth pflegen, werden nach dem Gottesdienst aufspielen und den Weg bereiten für das Thüringer Folkloretanzensemble. "Ein hochprofessionelles Ensemble, das zu den Besten in Europa zählt."    

Hier finden Sie alle unsere Gartenschau-Geschichten

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Warum hat La Spezia keinen Beitrag auf der Landesgartenschau?
Die Kommunen in Italien bewegen sich seit einiger Zeit finanziell hart am Abgrund. Da wird jeder Cent zweimal umgedreht. Das Aufkommen von '5Stelle' oder der Ausgang der römischen Bürgermeisterwahl hat wirklich ganz ernste Gründe.