Gartenschau: Blende auf und drauf

Kaum stand die Ankündigung des Kurier-Fotowettbewerbs auf der Kurier-Homepage, kamen schon die ersten Fotos an, sagt Marketingleiterin Annika Felderhoff am Montag. "Wir haben überlegt, was man zur Landesgartenschau alles machen kann. Eine der Ideen war der Wettbewerb." Weil man auf dem Gelände sehr viele Menschen sieht, "die mit dem Handy fotografieren oder professionelle Kameras dabei haben". Und es geht nicht nur um die Fotos, die auf dem Landesgartenschau-Gelände entstehen und viel zu schade sind, um auf Rechnern oder in Alben zu verschwinden. "Schöne Fotos entstehen sicher auch in den Außenstellen der Landesgartenschau", von denen es 15 in der Stadt und der Region gibt, sagt Felderhoff.

Motive ohne Ende

Kurier-Fotograf Ronald Wittek, der viel auf der Landesgartenschau unterwegs ist, hatte sich ja ein bisschen in die Tulpen verliebt, die am Anfang überall blühten. Aber er sagt: Motive gibt es endlos auf dem Gelände. "Wenn man beim Haupteingang anfängt, findet man bereits in den Themengärten jede Menge Möglichkeiten, sich fotografisch auszutoben." Ebenfalls einen Blick durch den Sucher wert: die Blumenwiese am Auenbogenweg hinter der Blumenhalle oder die anderen Wiesen, die jetzt wunderbar in der Blüte stehen. "Was auch eine Spielwiese für die Fotografen ist: die gelbe Netzlandschaft. Da empfiehlt es sich, mal unters Netz zu krabbeln und Richtung Himmel zu fotografieren", sagt Ronald Wittek. 

Details von Gebäuden und Blumen

Der Mainauenhof mit seinen alten Brettern und den vielen Details bietet sich laut Wittek für spannende Bilder ebenso an wie das Weidenlabyrinth in der Jungen Gartenschau. "Portraits durchs Laub machen sich da sicher gut. Und Pflanzen allgemein findet man ja auf dem Gelände ohne Ende." Ein spannendes Motiv, wenn man es geschickt anstellt, sind die Landschaftskabinette mit ihren verschiedenen Farben. "Oder die Skulpturen im Panoramakabinett", sagt Wittek. Genauso wie "die Farbenspiele im Oratorium, wenn die Sonne auf die bunten Glasscheiben strahlt".

Wettbewerb läuft bis 30. September

Die Fotos, die beim Kurier ankommen, wandern in eine Bildergalerie, die unter tinyurl.com/WettbewerbLGS zu finden ist. Bis zum 30. September, sagt Annika Felderhoff, wird eifrig gesammelt. Dann hat eine professionelle Jury die sicher nicht leichte Aufgabe, die Siegerbilder zu küren.

Hier geht es zu den Teilnahmebedingungen

Nicht bewertet

Anzeige