Flugzeug-Unglück: Bayreuther "Alberich" unter den Opfern

Der Sprecher der Bayreuther Festspiele, Peter Emmerich, reagierte in einer ersten Stellungnahme geschockt. Nach einem Blick auf den Spielplan des Liceu-Theaters in Barcelona habe man schlimmste Befürchtungen gehabt, sagte Emmerich dem Kurier.

Festspiele-Sprecher Emmerich: "Es ist furchtbare Gewissheit"

Gestern Abend stand dort eine Aufführung von Richard Wagners "Siegfried" auf dem Progamm – mit Brjyak als Alberich, Lance Ryan als Siegfried, Albert Domen als Wanderer und Iréne Theorin als Brünnhilde. Es war die letzte Vorstellung der Produktion; der Tag danach ist der klassische Abreisetag. "Der Tod Bryjaks ist nun furchtbare Gewissheit", sagte Emmerich. "Das zu realisieren ist schrecklich."

Bassbariton war Mitglied der Deutschen Oper am Rhein

Der renommierte Bassbariton ​Oleg Bryjak ​war seit der Spielzeit 1996/97 Mitglied im Ensemble der Deutschen Oper am Rhein und sang hier die wichtigen Partien seines Fachs, mit denen er auch international große Erfolge feierte.

Seit Sommer 2014 im Ensemble der Festspiele

​Zum Ensemble der Bayreuther Festspiele gehörte er erst seit vergangenem Sommer, als er in der Partie des Alberich im Castorf-"Ring" auf Martin Winkler folgte. Nach Kurier-Informationen war Brjyak auch für die kommende Saison engagiert.

Trauer auch bei den Festspielleiterinnen Wagner und Wagner-Pasquier

 „Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt vor allem seinen Angehörigen“, betonen die Festspielleiterinnen Eva Wagner-Pasquier und Katharina Wagner. Die Festspiele verlieren mit Oleg Bryjak einen großartigen, vitalen Künstler, der 2014 als Alberich ein  verheißungsvolles Bayreuth-Debüt gegeben und hätte die Partie auch in diesem Jahr verkörpern sollen, heißt es seitens der Festspielleitung.

Fassungslosigkeit an der Deutschen Oper am Rhein

„Wir haben mit Oleg Bryjak einen großartigen Interpreten und einen großartigen Menschen verloren", sagte der Intendant der Deutschen Oper am Rhein, Christoph Meyer. "Wir sind fassungslos.“

Nicht bewertet

Anzeige

Montag, 13. November 2017 - 11:06