Flüchtlingsstreit bleibt ungelöst

Die CSU müsse im Bund mit den besten Köpfen, der "besten Formation", bei der in einem Jahr stattfindenden Wahl antreten, forderte Seehofer am Samstag zum Abschluss der Vorstandsklausur auf Schloss Schwarzenfeld (Oberpfalz).

Das heizte Spekulationen an, dass Seehofer möglicherweise einen seiner bayerischen Ressortchefs wie Finanzminister Markus Söder oder Innenminister Joachim Herrmann nicht Berlin schicken will. Söder hatte einen Wechsel in die Bundespolitik erst kürzlich ausgeschlossen. Seehofer sagte: "Wenn die Verantwortung es erfordert, muss man sich zur Verfügung stellen."

Seehofer sagte, er werde eine Reihe von Gesprächen führen; er wies zwar Spekulationen zurück, die CSU könnte einen Kanzlerkandidaten präsentieren, doch soll wie üblich ein Spitzenkandidat nominiert werden. Seehofer wollte auch auf Nachfragen nicht ausschließen, dass er diese Aufgabe selbst übernehmen könnte. Doch der Spitzenkandidat solle erst im ersten Quartal 2017 gekürt werden.

Zum Thema bundesweite Volksentscheide will die CSU erstmals in ihrer Geschichte eine Mitgliederbefragung ansetzen. Seehofer sagte, dies solle bis zum Parteitag Anfang November Klarheit schaffen, ob die Partei für bundesweite Volksentscheidungen eintritt und unter welchen Bedingungen. Seehofer erklärte: "Ich möchte, dass wir auch in Deutschland Volksentscheide bekommen.

Mit Material von dpa, afp

Nicht bewertet

Anzeige