Flüchtige Einbrecher verletzen Polizisten

Nachdem ein Anwohner am Freitagvormittag kurz nach 11 Uhr zwei verdächtige Männer auf einem Grundstück in der Otto-Lilienthal-Straße in Oberkotzau beobachtet hatte, flüchteten diese zu Fuß. Nach ersten Erkenntnissen dürften die beiden Männer zuvor über eine gewaltsam geöffnete Terrassentüre in das dortige Einfamilienhaus eingedrungen und mit hochwertigem Schmuck geflüchtet sein. Mit zahlreichen Streifenbesatzungen der umliegenden Dienststellen fahndete die Polizei nach den beiden Männern im Großraum Oberkotzau. Auch über die Sozialen Medien und das Internet wurden Personenbeschreibungen der Flüchtigen gesteuert.

Erster Fahndungserfolg nach einer Stunde

Nach gut einer Stunde konnte eine Fahndungsstreife aus Selb einen BMW mit litauischer Zulassung am Ortsrand von Oberkotzau stoppen und den 32-jährigen Fahrer vorläufig festnehmen. Offenbar handelt es sich hier um einen Komplizen der Flüchtigen. Indes dehnten sich die intensiven Fahndungsmaßnahmen über den Raum Oberkotzau hinaus aus. Am Tatort in der Otto-Lilienthal-Straße sicherten Spezialisten der Kripo Hof Spuren. Das Fachkommissariat für Einbruchsdiebstähle und die Staatsanwaltschaft Hof übernahmen die weiteren Ermittlungen. 

Im Zuge der Fahndungsmaßnahmen gingen weitere Meldungen über Wohnungseinbrüche in der Region ein. Während bei Wohnhäusern in der Ringstraße und in der Friedrichstraße in Schirnding die Täter jeweils an der massiven Haustüre scheiterten, gelangten Einbrecher in der Ostenstraße in Marktredwitz gewaltsam in ein Einfamilienhaus. Dort durchsuchten sie sämtliche Schränke und Schubläden nach Wertsachen und konnten schließlich mit Schmuck im Wert von einigen tausend Euro fliehen. Die Kriminalpolizei Hof prüft mögliche Zusammenhänge mit dem Fall in Oberkotzau und bittet auch hier um Hinweise zu möglichen verdächtigen Wahrnehmungen. Der Tatzeitraum erstreckt sich hier von Donnerstagnacht bis zum Freitagvormittag.

Fahndungsmaßnahmen in der Nacht erfolgreich

Bis zum Freitagabend ergaben sich im Zuge der Fahndungsmaßnahmen keine weiteren Erkenntnisse auf den Verbleib der Flüchtigen. Gegen 21.30 Uhr teilte ein junger Mann aus Rehau über Notruf mit, dass er aus dem Internet von der Fahndung weis und soeben im Draisendorfer Weg eine Person erkannte, die der Beschreibung eines der Flüchtigen entspricht. Umgehend konzentrierten sich die Fahndungsmaßnahmen auf diesen Bereich. Gegen 22.30 Uhr entdeckte eine Streifenbesatzung den Flüchtigen auf einem Fahrrad und wollte ihn kontrollieren.

Der Mann verletzte einen Polizeibeamten leicht und flüchtete zu Fuß weiter. Knapp eine Stunde später klickten dann allerdings die Handschellen. Rehauer Polizisten konnten den 31-jährigen Mann hinter dem Bahnhof überwältigen und festnehmen. In diesem Zusammenhang stellten die Beamten auch Schmuck sicher, der nachweislich aus dem Einbruch in Oberkotzau stammt. Von dem dritten Mann fehlt nach wie vor jede Spur.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof erging am Samstagnachmittag gegen die beiden festgenommenen Litauer Haftbefehl wegen Wohnungseinbruchdiebstahls. Sie sitzen seitdem in unterschiedlichen Justizvollzugsanstalten. Neben den intensiven Fahndungsmaßnahmen ist es vor allem der Aufmerksamkeit der Bevölkerung zu verdanken, dass hier ein schneller Ermittlungserfolg im Kampf gegen den Wohnungseinbruch zu verbuchen ist. (red)

4 (1 vote)

Anzeige

Kommentare

Glückwunsch an die Polizei für die Festnahme dieser osteuropäischen Krimminellen und sehr grosses Lob an die aufmerksamen Bürger, weiter so!
nur die Strafe (wenn überhaupt) wird so gering ausfallen, dass das nicht anschreckt

Kommentar schreiben

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.