Fichtelgebirgstag: Veranstalter gesucht

Jubiläum

Die örtliche FGV-Vorsitzende Hermine Göres stellte die seit nunmehr 90 Jahren bestehende Ortsgruppe Oberwarmensteinach vor und warb für einen Multivisionsvortrag von Alexander Huber, einem der kletternden „Huber Buam“ im Haus des Gastes am 4. November (19.30 Uhr). Die Erlöse werden für eine Boulderwand am Sportplatz Fleckl verwendet.

Ehrungen

Bekannt gegeben wurde, dass Claudia und Reinhard Müller aus Weidenberg zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Gleich vor Ort erhielt der Schönwalder Ortsvorsitzende Günter Pickl das goldene Ehrenzeichen des Vereins. Nach mehr als 60 Sitzungen und sieben Jahren intensiver Arbeit bedankte sich der Hauptverein zudem beim Gefreeser Peter Hottaß, der die Arbeiten zur Markierungsreform im FGV als Projektleiter begleitet hatte.

Zwischenbilanz

Seit einem halben Jahr ist Monika Saalfrank nun FGV-Hauptvorsitzende. „Seitdem ist einiges passiert“, zog sie eine erste Zwischenbilanz. Die Waldenfelswarte wurde um zwölf Meter erhöht. Wobei der Verein noch auf zugesagte Zuschüsse warte. Und man habe ein Forderungspapier an die Bundesregierung erstellt. Darin wird unter anderem eine Koordinierungsstelle gefordert, die sich um die Belange der Wandervereine kümmern solle.

Wegereform

Christian Kreipe, der Haupt-Wegewart stellte in Aussicht, dass die Markierungsreform „in wesentlichen Teilen bis September 2018“ abgeschlossen werde. Auf einen neuen Stand gebracht wurde der regionsübergreifende Jean-Paul-Weg. Man arbeite zudem an der Zertifizierung von Winterwanderwegen.

Fichtelgebirgstag

Es sei immer schwieriger einen Veranstalter zu finden. Für 2018 wurde jedoch eine Lösung gefunden. Der Fichtelgebirgstag wird am 10. Juni in Kombination mit dem 25-jährigen Jubiläum des Volkskundlichen Gerätemuseums Arzberg-Bergnersreuth stattfinden. „An der Wimpelwanderung wollen wir festhalten“, so Geschäftsführer Jörg Hacker. Noch diskutiert wird, ob und wie an den Frühjahrs- und Herbstwandertreffen festgehalten wird.

Liegenschaften

Keine großen Baumaßnahmen gab es im abgelaufenen Jahr. Was daran liegt, dass für notwendige Arbeiten an der Asenturmgaststätte noch keine Finanzierung steht.

1 (2 Stimmen)

Anzeige

Montag, 13. November 2017 - 11:06