Feuerwehr: Strategie gegen Gaffer

„Ich kann verstehen, dass sich die Leute für eine nicht alltägliche Situation interessiere“, sagt Salosnig. Zu weit sollte das aber nicht gehen. „Aber wir haben doch alle auch eine Moral. Wir könnten selbst Opfer werden. Da muss ich mich doch dann mal fragen, ob es mir angenehm wäre, wenn man mich als Verletzten filmt.“ Spektakuläre Zwischenfällen mit Gaffern, die Rettungsarbeiten behindern, wie das vor wenigen Tagen nach dem schrecklichen Unfall mit einem Feuerwehrauto der Fall gewesen ist, hat es laut Salosnig im Bereich Kulmbach bislang noch nicht gegeben. Aber natürlich stoßen auch hier Polizisten wie Feuerwehrleute bei Unfällen oder Bränden immer wieder auf Schaulustige, die das Handy zücken. Fotografiert und gefilmt werde inzwischen bei vielen Polizeieinsätzen, so Salosnig. „Handyvideos sind für uns ein Thema“, weiß der Inspektionschef. Er weiß auch: „Es ist schwer, dagegen anzugehen. Solange die Leute die Videos nicht verbreiten, können wir das nicht wirklich unterbinden, sofern die Personen den Einsatz nicht stören.“ Komme es zu Störungen, könne die Polizei die Hobbyfilmer vom Einsatzort entfernen. Das sei auch der Fall, wenn es gelte, die Rechte von Opfern zu schützen.

Eigene Strategie

Die Feuerwehr in der Stadt Kulmbach hat inzwischen ihre eigene Strategie entwickelt und damit Erfolg. Kommandant Michael Weich erklärt, die Wehr versuche, wann immer es möglich sei, ihre Fahrzeuge so zu positionieren, dass man von außen so wenig wie möglich sehen könne. Weich: „Und wenn wir große Einsätze in Firmen haben, ist das Gelände sowieso gesperrt.“ Es sei noch nie vorgekommen, dass die Feuerwehr Gaffer gewaltsam entfernen musste. Mit diesen Problemen hätten eher jene Feuerwehren zu tun, die öfter zu Einsätzen auf den Autobahnen ausrücken müssen.

Gefahr für alle

Gaffer können, wie Anne Höfer von der Pressestelle des Polizeipräsidiums in Bayreuth weiß, bei einem Unfall wie auch bei Einsätzen allgemein stören. „Zum einen ist es für einen schwer verletzten Menschen sicherlich eine schlimme Situation, wenn er in seinem Zustand von Schaulustigen regelrecht angeglotzt und vielleicht sogar noch gefilmt wird. Wenn Sie sich einmal selbst in diese Lage versetzen, würden Sie das sicherlich auch nicht erleben wollen.“ Davon abgesehen sei das auch unter Umständen nicht erlaubt. Wer Bilder mache, die die Hilflosigkeit eines Menschen zur Schau stellen, mache sich strafbar. Doch das ist nicht alles: „Darüber hinaus bringen Gaffer durch ihre Sensationsgier nicht nur andere, sondern auch sich selbst in Gefahr. Verkehrsteilnehmer, die bei einem Unfall plötzlich anhalten, um einen guten Blick auf die Situation zu erhaschen, haben durch abruptes Bremsen in der Vergangenheit immer wieder weitere Verkehrsunfälle provoziert. Dabei kann es sowohl bei anderen Verkehrsteilnehmern als auch bei den Schaulustigen selbst zu materiellen, aber vor allem auch zu gesundheitlichen Schäden kommen. Das sollten Sie also allein schon aus eigenem Interesse unterlassen“, mahnt Anne Höfer.

Von Gaffern behindert

Die Polizeisprecherin fährt fort: „Der aus unserer Sicht wichtigste Punkt betrifft aber uns als Polizei und insbesondere die Rettungskräfte. Gerade bei schweren Verkehrsunfällen zählt manchmal jede Minute, um Menschenleben zu retten. Wenn Rettungskräfte, Feuerwehr und Polizei auf ihrem Weg zur Unfallstelle von Gaffern behindert werden, kann das unter Umständen den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten. Das sollten sich die Schaulustigen vor Augen führen.“ Schon längst seien die Rettungskräfte dazu übergegangen, Sichtschutzwände zu erreichten, wenn eine Unfallstelle besonders im Blickfeld von Passanten liege. „Unsere Hoffnung ist natürlich, dass keine unbeteiligten Schaulustigen mehr anhalten, wenn es nichts zu sehen gibt. Ziel ist es also, die Wände möglichst schnell an den Unfallort zu bringen, um den Gaffern den Anreiz zu nehmen.“

„Kleinere“ Vorfälle gab es in der Vergangenheit schon, sagt Anne Höfer: „Auf den Autobahnen machen wir leider immer wieder die Erfahrung, dass Verkehrsteilnehmer, die an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden, in Schrittgeschwindigkeit vorbeifahren oder sogar stehen bleiben, um einen besseren Einblick zu bekommen oder ein Bild mit dem Smartphone zu machen.“

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Gaffer = das UnWort des Jahres 2017
aber
eigentlich waren sie schon immer da, nur hatten sie kein SmartPhone dabei
Natürlich war es schon immer so, wird nur grad - wie die Rettungsgasse zuvor - groß aufgebauscht.

Ist aber auch positiv zu sehen, solange durch diese Anprangerung manche ihr Verhalten ändern.
Drohnen überfliegen diese Sichtblenden!
Die wenigsten, die mit dem Auto unterwegs sind, haben eine Drohne dabei. Schätze ich zumindest...
Ich möchte Herrn Kiepfer mal sehen!
Kiepfer? Kenn' ich nicht. Tut mir leid.
Ach ja, schauen Sie sich mal das Bild #6 in der NK-Bildergalerie über die Kellernacht in Weidenberg, Freitag, 15. Juli 2016 an. Ich habe selten so schöne grüne Fensterläden gesehen. Wirklich einen Blick wert. :-)
Anscheinend variiert, je nach Ladevorgang der Seite, die Nummerierung der Fotos. Es könnte also auch Bild #5 oder #7 sein, auf dem man die schönen grünen Fensterläden sieht.
:-) :-) :-)
Unglaublich, die Fensterläden sehen tatsächlich so aus wie ich sie mir vorgestellt habe.
Unglaublich... äh...und danke!
Sehr witzig dieser Dorftratsch! Wir sind halt doch Provinz. ;-(
...wo Sie doch eigentlich der U(nterhaltungs)wart sind!
Ist doch wohl besser!
Was hat das mit Provinz zu tun, wenn sich Leute einfach "gut unterhalten" ;-) Immer diese Wichtigtuerei!
Ach ja, die Fensterläden sind wirklich ausgesprochen schön anzusehen. Leider erfüllt aber ihr netter Hinweis meinen Wunsch nicht, Herrn Kiepfers Antlitz zu erschauen!
Wirklich sehr schöne Fensterläden. Leider erfüllt das meinen Wunsch nicht, Herrn Kiepfers Antlitz zu erschauen - oder ist er etwa auf diesem Bild zu sehen? Er scheint ja häufiger auf Dorffesten unterwegs zu sein...
1. Satz: stimmt
2. Satz: ja
3. Satz: genau
Er schrieb damals selber in den Kommentaren zu der Bildergalerie, auf welchem Bild er zu finden ist. Allerdings hat sich die Nummerierung geändert. Bild #6 ist jetzt Bild #7. Suchen Sie dort doch mal nach seiner legendären, wie von ihm so schön genannten, Sonnenmütze.
Das passt doch gut zum Thema: Gaffer auf etwas kindische Art. :-)
Hören sie bitte auf, uns zu beleidigen!
Was ist an meinem Beitrag beleidigend? Sie fühlen sich beleidigt, weil ich es nicht für richtig halte, andere Leute so bloßzustellen!
Welche Bloßstellung?
Ich weiß zwar nicht, warum Sie Sich hier als Moralapostel aufspielen, aber ich fühle mich durch Ihre Äußerungen „Dorftratsch“, das wir „Provinz“ sind und die Aussage das es gut zum Thema „Gaffer“ passe, von Ihnen beleidigt. Also, unterlassen Sie bitte solche Beleidigungen.
Wir unterhalten uns hier lediglich über eine Person, die sich durch seinen Kommentar in entsprechendem Artikel selber zu erkennen gegeben hat und auch sonst in Bayreuth eine nicht ganz unbekannte Person ist.
Sie können wie gesagt von mir aus Medienpolizei spielen und dabei werten und kritisieren, aber nicht beleidigen.