Feuerwehr bespritzt Gaffer mit Wasser

Mit einem Schlauch spritzte sie Wasser auf Lastwagen, die sehr langsam an der Unfallstelle vorbeifuhren oder gar stehenblieben. „Die Einsatzkräfte haben mit dem Wasser in Richtung dieser Lkw gespritzt, um die Fahrer auf ihr Fehlverhalten aufmerksam zu machen“, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

Bei dem Unfall sind am Donnerstagmorgen drei Menschen ums Leben gekommen. Die Autobahn bei Weibersbrunn (Landkreis Aschaffenburg) war in beide Richtungen für längere Zeit voll gesperrt. Allerdings ließ die Polizei auf der Gegenfahrbahn immer wieder blockweise Fahrzeuge passieren.

Zum Teil auch, als die Leichen geborgen wurden, wie ein Polizeisprecher sagte. In einem Fall habe ein Lkw-Fahrer sogar quer im Führerhaus gelegen, um bessere Aufnahmen machen zu können.

Von mehr als zehn Lastwagenfahrern seien die Personalien aufgenommen worden. Sie sollten ein Bußgeld zahlen.

dpa

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Jauche wäre besser.
Die Polizei braucht dringend neue Geräte, um sich gegen neugierige Autofahrer zu wehren zu können. Diese können dann auch bei Demonstrationen gegenüber den Schaulustigen eingesetzt werden.
Nur so erreicht man die Vorherrschaft gegenüber den Bürgern auf der Straße.
Eigenwillige Ausdrucksweise, aber im Prinzip schon richtig. Wobei die "Geräte" ja schon da wären und nur konsequenter eingesetzt werden müssten.
Die große Mehrheit der Bürger sind aber keine Steine werfenden Demonstranten. Welche Mittel setzt dann die Polizei ein? Hoffentlich doch euer Kommunikation und Konfliktabbau.
Gummigeschosse?

Kommentar schreiben

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.
Montag, 13. November 2017 - 11:06