Festspielkarten: Rechnungen unterwegs

Nach wie vor ist die Nachfrage groß: Für die 30 Aufführungen wurden bis zum Stichtag 15. Oktober insgesamt etwa 230.000 Plätze gewünscht. Zur Verteilung stehen dafür nach Angaben der Festspiele etwa 36.000 Plätze. Diese entsprechen rund 28.000 Karten, da der Ring des Nibelungen nur komplett in drei Zyklen vergeben wird. Die restlichen Karten sind in festgelegten und genehmigten Kontingenten enthalten, beispielsweise für die Stadt Bayreuth, für Mitglieder der Gesellschaft der Freunde von Bayreuth e.V., die internationalen Richard-Wagner-Verbände und die Richard-Wagner-Stipendienstiftung. Ein Teil bleibt für den Online-Sofortkauf reserviert.

"Die Bayreuther Festspiele sind bemüht, möglichst viele einzelne Bestellungen, die bis 15. Oktober 2016 postalisch oder online eintrafen, zu erfüllen. Daher ist es aufgrund der starken Nachfrage allerdings leider nicht immer möglich, jede Bestellung im vollen Umfang, beziehungsweise zu den gewünschten Terminen oder Preiskategorien zu berücksichtigen", heißt es in einer Pressemitteilung.

Alle Empfänger einer Rechnung bitten die Bayreuther Festspiele, diese zum angegebenen Fälligkeitsdatum unter Angabe der Rechnungsnummer vollständig zu begleichen. Da die Reihe der Kartensuchenden und Wartenden sehr lang ist, bitten die Bayreuther Festspiele um Verständnis, dass die angebotenen Karten ohne nochmalige Zahlungserinnerung anderweitig vergeben werden, falls bis zum Fälligkeitsdatum kein Zahlungseingang auf einem unserer Konten festgestellt werden kann. Der Versand der Karten wird ab Mitte April 2017 erfolgen.

Ganz ohne Wartezeit ist es möglich, beim Online-Sofortkauf Tickets für die Bayreuther Festspiele zu erwerben. Als Starttermin dafür ist der 12. Februar 2017 ab 14 Uhr vorgesehen. red

Nicht bewertet

Anzeige