Festspiele 2018: Alvis Hermanis macht in Bayreuth "Lohengrin"

Alvis Hermanis ist seit 1997 künstlerischer Leiter des Neuen Theaters Riga und hat unter anderem schon an der  Komischen Oper Berlin und dem Schauspielhaus Zürich als Gastregisseur gearbeitet. Bei den Salzburger Festspielen inszenierte er im Jahr 2012 "Soldaten" von Bernd Alois Zimmermann und 2013 "Gawein" von Harrison Birtwistle. Für seine Inszenierung von "Eine Familie" (Tracy Letts) am Wiener Akademietheater wurde er im Jahr 2010 mit dem Nestroy-Preis als bester Regisseur ausgezeichnet.

Festspielleiterin Katharina Wagner teilte die neue Personalie bei einer Versammlung der  Gesellschaft der Freunde von Bayreuth mit. Auch drei Sänger-Namen gab die Festspielleiterin bekannt: Michael Volle singt in den "Meistersingern" 2017 die Partie des Hans Sachs, Klaus Florian Vogt singt Walther von Stolzing, Krassimira Stoyanova ist als Eva engagiert.

Außerdem teilte der Vorsitzende der Gesellschaft mit, dass der Vertrag des kaufmännischen Festspieldirektors Heinz-Dieter Sense um ein weiteres Jahr verlängert werden soll.

Katharina Wagner soll zudem schon mit Regisseur Tobias Kratzer in Verhandlung stehen, berichtet die "Welt". Nach Informationen der Zeitung soll er 2019 "Tannhäuser" in Bayreuth inszenieren.

red

5 (4 Stimmen)

Anzeige

Montag, 13. November 2017 - 11:06