Festnahmen nach Überfall auf Juwelier

Nach dem Raubüberfall am Samstag (wir berichteten), konnte die Kriminalpolizeiinspektion Weiden noch am gleichen Tag einen großartigen Fahndungs- und Ermittlungserfolg verzeichnen. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung nahmen Beamte der Polizeiinspektion und der Verkehrspolizeiinspektion Weiden bereits kurz nach dem Überfall zwei männliche Personen im Stadtgebiet Weiden vorläufig fest. Einer der beiden Tatverdächtigen führte bei der Festnahme eine Handgranate mit sich, die sich nach Begutachtung durch die angeforderten Spezialisten der Technischen Sondergruppe vom Bayerischen Landeskriminalamt als Attrappe herausstellte.

Bei umfangreichen Absuchen im Umfeld der Tatörtlichkeit konnten durch die eingesetzten Polizeikräfte mehrere Gegenstände aufgefunden werden, die mit der Überfall in Zusammenhang standen. Bei den fortgesetzten und weiträumig angelegten  Fahndungsmaßnahmen gelang es den Schleierfahndern der Polizeiinspektion Selb und den Zollbeamten der Kontrolleinheit Verkehrswege Selb bis knapp vier Stunden nach der Tatzeit bei Selb und Schirnding in verschiedenen Zügen in Richtung Tschechien drei weitere Tatverdächtige vorläufig festzunehmen.

Die umfangreichen und intensiven Ermittlungen der Kripo Weiden kristallisierten heraus, dass sämtliche fünf Festgenommenen bei der Vorbereitung bzw. der Tatausführung des Raubüberfalls beteiligt gewesen sein dürften.  In Absprache mit der Staatsanwaltschaft wurden die fünf Tatverdächtigen am Sonntagnachmittag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Weiden vorgeführt, der gegen vier der festgenommenen Personen Haftbefehle erließ. Der fünfte Tatverdächtige räumte zwar eine Zugehörigkeit zu der Gruppe ein, eine konkrete Tatbeteiligung konnte ihm jedoch nicht nachgewiesen werden. Er wurde schließlich wieder auf freien Fuß gesetzt. 

Bei den Festgenommenen handelt es sich um litauische Staatsangehörige im Alter von 16 bis 49 Jahren. Die vier mit Haftbefehl belegten Tatverdächtigen wurden nach der richterlichen Entscheidung in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert. Die beiden Inhaber des Juweliergeschäfts wurden bei dem Überfall glücklicherweise nur leicht verletzt und konnten noch am Samstag nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen. Die Ermittlungen durch das Fachkommissariat 2 der Kriminalpolizeiinspektion Weiden dauern an.

1 (1 vote)

Anzeige

Kommentare

"litauische Staatsangehörige "
Freunde aus dem Osten Europas auf Bildungs-Urlaub !?
Bei dem kürzlich gescheiterten Juwelierseinbruch kamen die Gesellen aus Georgien glaub ich. Lauter liebe Gäste.