FC Pegnitz ringt Hoferinnen ein 2:2 ab

Bei widrigen äußeren Bedingungen brauchten die Pegnitzerinnen eine gewisse Zeit, um sich auf dem gut bespielbaren, neuen Hofer Kunstrasen einzustellen. Doch dann fand das Bauerschmitt-Team besser ins Spiel und hielt den Gastgeber mit hoher Lauf- und Zweikampfbereitschaft vom eigenen Gehäuse fern. Zudem gelangen erste eigene Offensiv-Aktionen.

So landete in der 14. Minute eine feine Direktabnahme von Kapitänin Conny Hühn nach Flanke von Jana Looshorn über dem Tor. In der Folgezeit neutralisierten sich die Teams weitgehend im Mittelfeld. Deshalb fiel das 0:1 (37.) auch etwas überraschend, als Looshorn einen Fehlpass in der Hofer Innenverteidigung abfing und auch FFC-Torhüterin Claudia Mühlstädt überwand.

Sehenswert herausgespieltes 2:0 des FC

Auch nach dem Seitenwechsel ließen die Gäste den Tabellenzweiten kaum zur Entfaltung kommen. Sehenswert herausgespielt war das 0:2 in Minute 54, als die starke Sofia Cieslik gekonnt Hühn auf die Reise schickte und deren überlegten Pass in den Rücken der Abwehr Michaela Sebald am langen Torpfosten nur noch einschieben musste. Vermutlich wäre das Spiel in der 77. Minute entschieden gewesen, wenn bei einem tollen Solo und Querpass von Looshorn nicht im allerletzten Moment eine Hofer Abwehrspielerin den Fuß vor der einschussbereiten Christina Heim an den Ball gebracht hätte.

So warfen die Gastgeberinnen in den letzten zehn Minuten noch einmal alles nach vorne und kamen durch einen Doppelschlag von Knarr zum insgesamt leistungsgerechten Ausgleich. Die letzte Chance des Spiels verzeichneten allerdings die Gäste, jedoch scheiterte Sebald mit einem Kopfball nach einer Ecke an der FFC-Torhüterin.

Michael Bauerschmitt zieht positives Fazit

Trotz des Ausgleichs kurz vor Schluss war FC-Trainer Michael Bauerschmitt mit der gezeigten Leistung zufrieden: „Wir haben uns hier mit einer taktisch disziplinierten, geschlossenen Mannschaftsleistung den Punkt redlich verdient. Wenn mir jemand vor der Partie ein Remis angeboten hätte, hätte ich das sicherlich angenommen. Jetzt muss ich sagen, dass vielleicht sogar noch mehr drin gewesen wäre. Auf jeden Fall kann man auf dieser Leistung aufbauen.“

Am kommenden Wochenende steht für die FC-Frauen eine weitere Auswärtspartie an: Am Sonntag trifft man beim TSV Frickenhausen auf einen langjährigen Rivalen aus Landesliga-Tagen.

FC Pegnitz: Großpietsch – Lindner (88. Krause), Looshorn, Bauer, Hühn, Heim, Kiefhaber (76. Beyler), Kirchner, Stiefler (64. Gebhard).

Tore: 0:1 Looshorn (37.), 0:2 Sebald (58.), 1:2, 2:2 Knarr (82., 87.).

Nicht bewertet

Anzeige