Fahrfehler: Kopfüber in die Scheiße

Auslöser für den spektakulären Abflug mit stinkendem Ergebnis wahr laut Polizeiaussagen wohl ein Fahrfehler bei überhöhter Geschwindigkeit. Nachdem der 21-Jährige die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hatte und von der Fahrbahn abgekommen war, durchbrach er mit diesem einen Grundstückszaun, fuhr noch rund 50 Meter weiter und landete schlussendlich auf dem Dach in einer Güllegrube.

Diese war aber nur bis zu einer Höhe von rund 1,5 Metern mit dem stinkenden Nass gefüllt, weshalb sich der junge Mann selbst befreien konnte. Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes bargen ihn dann aus der Grube. Bei dem Unfall zog sich der 21-Jährige nach ersten Angaben mittelschwere Verletzungen zu. Er wurde nach der Erstversorgung vor Ort mit dem Rettungshubschrauber ins Nürnberger Klinikum geflogen.

Sicherheitshalber suchten Einsatzkräfte der Feuerwehr unter Atemschutz und mit dicken Watthosen bekleidet die Güllegrube noch nach weiteren Personen ab. Diese war aber negativ und deckte sich so mit den Aussagen des Fahrers, dass er sich alleine in seinem Golf befunden habe. Einheiten des Rettungsdienstes blieben zur Absicherung der Feuerwehr und des Bergeunternehmens noch vor Ort, bis das Fahrzeug aus der stinkenden Brühe geborgen war.

News5

5 (1 vote)

Anzeige

Kommentare

Ist diese Überschrift tatsächlich ihr Ernst, Nordbayerischer Kurier?
Das ist noch nicht einmal das Niveau der BILD-Zeitung, ein bisschen mehr Anstand hätte ich ihren Mitarbeitern schon zugetraut.
Erzähl doch keinen scheiß.
Beides ist etwas derbe Umgangssprache! (https://de.wikipedia.org/wiki/Schei%C3%9Fe)
Hallo zawe, erstens bin ich mit Ihnen nicht per du, zweitens erwarte ich vom NK keine vielleicht gerade trendigen Kraftausdrücke in den Artikeln. Dann könnte ich mir auch die Bravo kaufen. Ich erwarte lediglich fundierten und gut recherchierten Journalismus. Der Begriff Scheiße gehört da nicht hin, zumal es dem Verletzten gegenüber nicht gerade Respekt erweist.
OMG, wo hakt das bei Dir aus? Dem glücklicherweise nur mittelschwer, verletzten jungen Mann ist zu wünschen, dass Ihm ein paar Schlucke, dieses nahrhaften, schokoladenartigen Nektars, vor weiteren und unheilvollen Exkursionen in die Botanik bewahren werden. Lies daher bitte nochmal den Unfallhergang durch. Btw., Zawe gehört seit vielen Jahren engagiert zu jener freiwilligen Truppe, welche hinterher, die Opfer rettet/birgt. Also plustere Dich hier nicht künstlich auf.
Lieber Woherauchimmer!
Einfach Hirn einschalten, bevor Sie die Tastatur malträtieren.
"Erzähl' keinen Scheiß" war eindeutig ein beispielhaftes Zitat, das den Eingang der Fäkalsprache in die Umgangssprache aufzeigen sollte.
Auch ich habe mich an der Überschrift gestört.
Sollte halt witzig sein...
Scheiße bleibt Scheiße, auch in Stanniol verpackt.