Explosion in Doppelgarage

Wie die ersten Ermittlungen ergaben, hatte der Hauseigentümer offenbar aus Unachtsamkeit nicht vollständig abgekühlte Grillkohle in die Garage verbracht, diese in einem sogenannten Anzündkamin gelagert und hatte anschließend mit seiner Familie das Haus verlassen. Die Kohlereste entfachten einen Schwelbrand in einem Regal. Dort lagerten unter anderem auch einige Gaskartuschen.

Durch die Hitzeentwicklung explodierten diese Kartuschen. Der Druck der Explosion war so groß, dass beide Sektionaltore nach Außen gedrückt wurden. Zudem riss es die hintere Zugangstüre der Garage aus der Verankerung und schleuderte nach Außen.

 

Neben mehreren gelagerten Kleingeräten wurde zudem der abgestellte Pkw in Mitleidenschaft gezogen. Die komplette Doppelgarage wurde stark verrußt, verletzt wurde niemand. Der entstandene Sachschaden liegt vermutlich im fünfstelligen Bereich.

Nicht bewertet

Anzeige