EVP verpasst Überraschung nur knapp

Die Indians schnürten die Ice Dogs in den Anfangsminuten wie beim Powerplay in deren Drittel ein. Es war unverkennbar, dass die Schwaben nach dem 7:1-Auftaktsieg gegen Dorfen ihren Spitzenplatz verteidigen wollten. Doch Pegnitz stemmte sich mit zunehmender Spielzeit immer besser gegen diese Übermacht und erarbeitete sich ebenfalls gute Gelegenheiten.

Spätestens Mitte des ersten Drittels war die schnelle Begegnung weitgehend ausgeglichen. Trotzdem gingen die Gäste durch Jan Benda (11.) in Führung. Den EVP beeindruckte dies allerdings wenig. Eine 4:3-Überzahl nutzten die Gastgeber eineinhalb Minuten vor der Pause zum verdienten Ausgleich durch Verteidiger Simon Bogner.

Treffer beflügelt EVP

Beflügelt durch den Treffer, gab der EVP auch im Mitteldrittel einen starken Gegner ab. Was an Schüssen der Memminger auf das Tor kam, war eine sichere Beute von Jens Braun, der diesmal das Pegnitzer Gehäuse hütete. Nur einmal musste er sich in diesem Abschnitt geschlagen geben, als Antti-Jussi Miettinen aus einem Gewühl heraus Memmingen erneut nach vorne brachte.

Aber auch die Ice Dogs hatten ihre Chancen, etwa als Ralf Skarupa (27.) und Aleksandrs Kercs (40.) alleine auf Joey Vollmer zufuhren, aber in dem starken Keeper ihren Meister fanden.

Die Ice Dogs spürten, dass eine Überraschung möglich war. So lieferten sich beide Teams im Schlussdrittel einen offenen Schlagabtausch, in dem beide Torhüter zu den besten Akteuren des Abends avancierten. Co-Trainer Marco Zimmer nahm zwar in den Schlussminuten Keeper Braun zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis, ein Tor wollte aber nicht mehr gelingen.

Tore: 0:1 (11.) Benda (Tenschert), 1:1 (19.) Bogner (Rothemund, Schwindl – 4 gegen 3), 1:2 (25.) Miettinen (Tenschert, Varecha).

Strafminuten:Pegnitz 6, Memmingen 10.

Nicht bewertet

Anzeige