EVP bleibt im Rennen um die Playoffs

Zunächst dominierten die Defensivreihen. Der HCL hatte im ersten Durchgang etwas mehr Spielanteile, die Stürmer konnten aber meist konsequent abgeblockt werden. Und was noch in Richtung EVP-Tor kam, war eine sichere Beute von Keeper Maximilian Müller. Sein Gegenüber Christoph Schedlbauer dagegen wurde kaum ernsthaft geprüft.

Sechs Treffer im Mitteldrittel

Im Mitteldrittel fielen die ersten Treffer: Cody Freeman brachte die Gäste per Penalty in Führung, wenig später legte er für den Ex-Bayreuther Marcel Juhasz zum 0:2 auf. Die Ice Dogs ließen sich nicht entmutigen, auch wenn sie mitunter enorm unter Druck gerieten. Stefan Hagen erzielte nach einer schönen Kombination den Anschlusstreffer. Doch kurz darauf war wieder Freeman zur Stelle – 1:3.

Nun mussten die Gäste mehrere Strafzeiten hinnehmen, Stephan Schmidt gelang im Powerplay das 2:3. Nur elf Sekunden später sorgte Alexandrs Kercs für den Ausgleich. Bei weiteren Überzahlsituationen waren die Hausherren dem Führungstreffer nahe.

Im Schlussabschnitt kämpften die Teams verbissen um den Siegtreffer. Erst legte Sergej Hausauer im Powerplay das 4:3 vor, dann wurde ein weiterer EVP-Treffer von den Schiedsrichtern nicht anerkannt, und schließlich gelang Freeman das 4:4. Das bedeutete Verlängerung. Nach 43 Sekunden vergab Schwindl einen Penalty, doch kurz darauf erzielte Simon Bogner das 5:4.

Tore: 0:1 (21.) Freeman (Penalty), 0:2 (22.) Juhasz (Freeman), 1:2 (24.) Hagen (St. Schmidt, Skarupa, 1:3 (25.) Freeman (Juhasz, Menge), 2:3 (28.) St. Schmidt (Hagen, Skarupa – 5 gegen 4), 3:3 (28.) Kercs (Rothemund), 4:3 (49.) Hausauer (Schwindl, Kercs – 5 gegen 4), 4:4 (55.) Freeman (Juhasz), 5:4 (61.) Bogner.

Strafminuten:Pegnitz 4, Landsberg 14.

Nicht bewertet

Anzeige