EV Pegnitz weiter ohne Punkte

Der Frust der Eispiraten aus Dorfen über die jüngste Schlappe in Pegnitz entlud sich schon nach 27 Sekunden im Führungstor durch Sandro Schroepfer. Beim 0:2 waren die Ice Dogs viel zu weit aufgerückt, Mario Sorsak ließ im direkten Duell Maximilian Schmidt im EVP-Gehäuse keine Chance.

Die Hausherren mussten gut zwei Minuten später (8.) sogar das 0:3 durch Matthias Selmair hinnehmen. Die Dorfener trafen auf nahezu keine Gegenwehr, wurden kaum attackiert und kamen nicht einmal in Unterzahl in Bedrängnis.

Besseres zweites Drittel

Nach gutem Start ins zweite Drittel gab Pegnitz, das erneut auf Spielmacher Sergej Hausauer verzichten musste, einen gleichwertigen Gegner ab, zeigte endlich ein engagiertes Forechecking, war aber bei Einzelaktionen meist leicht auszurechnen.

Dorfen hatte zwar einen Gang zurückgeschaltet, blieb aber trotzdem immer gefährlich und erhöhte zwei Minuten vor der zweiten Pause durch Neuzugang Dominik Vanek, der vorher relativ blass geblieben war, auf 0:4. Wieder war die EVP-Abwehr viel zu weit aufgerückt.

Oleg Seibel verwandelt Penalty

Sekunden vor der Pausensirene gab es dann doch noch ein Erfolgserlebnis für die Ice Dogs: Nachdem Oleg Seibel bei einem Solo unfair gebremst worden war, verwandelte er den fälligen Penalty abgezockt zum 1:4.

Die Eispiraten kontrollierten weiter das Spiel. Beim EVP kam zwar nach dem 2:4 durch Aleksandrs Kercs (56.) noch einmal Hoffnung auf, doch Dorfen ließ sich diesmal die Butter nicht noch einmal vom Brot nehmen.

Marco Zimmer: Waren viel zu offen

Co-Trainer Marco Zimmer gab zu: „Wir wollten heute von Beginn an mitspielen und nicht so defensiv agieren. Dadurch waren wir viel zu offen.“

Tore: 0:1 (1.) Schroepfer (Göttlicher), 0:2 (5.) Sorsak (Attenberger), 0:3 (8.) Selmair, 0:4 (39.) Vanek (Kreß), 1:4 (40.) Seibel (Penalty), 2:4 (56.) Kercs (Rothemund, Schwindl).

Strafminuten: Pegnitz 6, Dorfen 12.

rr

Nicht bewertet

Anzeige