Esbachgraben Bindlach: Straßenbauer im Wettlauf gegen die Zeit

Das wird ein hartes Stück Arbeit: Nur sechs Wochen haben die Männer der Stadtsteinacher Firma Günther-Bau zur Verfügung. In dieser kurzen Zeit müssen sie den Esbachgraben in Bindlach so ausbauen, dass der Schwerlastverkehr mit riesigen Bauteilen für das NKD-Logistikzentrum darüberrollen kann. Anwohner und Gemeinderäte haben Zweifel, ob das zu schaffen ist.

Kolb verlässt sich auf Ausschreibung

Ende des Monats geht’s los. Und schon am 17. August sollen die 300 Meter, die zwischen dem jetzigen Ende des Esbachgrabens in Bindlach und dem Straßenanschluss an der Ortsgrenze zu Bayreuth liegen, tragfähig asphaltiert sein. So steht es in der Ausschreibung für den Straßenbau und darauf verlässt sich Bindlachs Bürgermeister Gerald Kolb: „Mir ist’s egal, wie die Baufirma das schafft. Wichtig ist nur, dass es klappt.“

Warum Kolb so auf diesen Termin pocht: Der Textildiscounter NKD baut bereits an seinem neuen Logistikzentrum, das 150 zusätzliche Arbeitsplätze nach Bindlach bringen wird. Ab Mitte August werden dann die großen Bauteile angeliefert. Das muss möglichst ohne allzu große Belastungen für die Anwohner abgehen.

Nachts

Nicht über den Lehengraben, wo der Verkehr schon seit Jahrzehnten brandet, sollen die Laster zur Baustelle rollen. Sondern auf der neuen Trasse von der unbewohnten Bayreuther Seite aus. Auch ein Grund, warum Kolb drängt: Die bis zum 30 Meter langen Stahlbauteile werden vor allem nachts transportiert.

Mehr lesen Sie am Freitag im Kurier.fs

Nicht bewertet

Anzeige