Erster Punktgewinn für BTS-Herren

In Nürnberg mussten die Bayreuther schon das dritte Auswärtsspiel nach der Pause bestreiten. Auch dafür waren die Voraussetzungen nicht optimal, denn nur elf Spieler standen zur Verfügung. „Das war ein harter Kampf und ohne Auswechselspieler auch nicht besser zu managen“, klagte Kapitän Lukas Drumm nach dem Spiel.

Die Nürnberger legten mächtig los und führten nach 15 Minuten schon mit 3:0. Da zudem BTS-Torwart Christoph Geißer keinen guten Tag erwischt hatte, war die Partie schon bei Halbzeit mit 6:0 entschieden. In der zweiten Hälfte bekamen die Bayreuther dann mehr Zugriff und kämpften sich besser ins Spiel. „Das war wirklich super“, lobte Coach Philipp Schneider, auch wenn an der Höhe der Niederlage nichts mehr zu ändern war.

Heimspiel vor Rekordkulisse

Das Heimspiel gegen den TSV Grünwald hatte besondere Atmosphäre mit einer Rekordkulisse von fast 250 Zuschauern, die Stadionsprecher Christian Höreth in Stimmung brachte. Mit entsprechend viel Schwung legten die Bayreuther los und gingen bereits nach fünf Minuten in Führung. Moritz Reiter krönte ein tolles Solo mit dem 1:0, das den ersten Treffer nach drei torlosen Spielen markierte.

Das Tor konnte dem Bayreuther Spiel aber keine wirkliche Sicherheit verleihen. Die Münchner kamen dank ihres hohen Pressings immer wieder gefährlich in den Schusskreis. Die BTS hielt aber kämpferisch dagegen und konnte durch Konter auch immer wieder Nadelstiche setzten.

Druck auf die Bayreuther wächst

Die zweite Hälfte begann mit einer großen Chance für Grünwald, die Andreas Fitzner aber nicht nutzen konnte. Mit laufender Spieldauer wurde die Führung der Bayreuther immer schmeichelhafter, denn ein Angriff nach dem anderen rollte auf das BTS-Tor. Schlussmann Christoph Geißer wurde dabei zum herausragenden Rückhalt und parierte alles was zu parieren war. In der 55. Minute war er zwar schon geschlagen, aber Philipp Schneider konnte den Ball auf der Linie noch klären.

Ausgleichstreffer kurz vor Schluss

Der Druck der Grünwalder wurde immer größer, und die Bayreuther fanden kaum noch Entlastung. In der 62. Minute hatten die Gäste ihre größte Chance zum Ausgleich, doch Michael Turi konnte einen Siebenmeter nicht im Tor unterbringen. Erst zwei Minuten vor dem Ende kamen sie dann doch noch zum Erfolg, als Andreas Fitzner den Ball über die Torlinie drückte.

„So kurz vor dem Ende ist es natürlich super ärgerlich, denn wir haben toll gekämpft“, resümierte BTS-Trainer Felix Schieseck. Trotzdem überwog aber die Freude über den ersten Punktgewinn der Rückrunde.

Am kommenden Sonntag um 12 Uhr wird noch einmal so eine Leistung nötig sein, um gegen den Aufstiegskandidaten Münchner SC II bestehen zu können.

Nicht bewertet

Anzeige