Erntedankfest macht ein Jahr Pause

Die Art und Weise, wie dass Fest in der Pfarrei Kirchenbirkig gefeiert wurde, war in der Region einmalig. In keiner Pfarrei der näheren und weiteren Umgebung gab es etwas Ähnliches. Seit über 60 Jahren stand der Erntedankzug festlich geschmückter Erntewagen durch die Ortschaft im Mittelpunkt der Erntedankfeier der Pfarrei.

Sammlung der Dorfjugend

Eingeführt wurde diese besondere Form des Erntedanks nach dem Zweiten Weltkrieg durch den damaligen Ortspfarrer, Geistlicher Rat Josef Jakob. Die Dorfjugend sammelte Obst, Gemüse, landwirtschaftliche und gärtnerische Produkte. Diese wurden auf prächtig geschmückten Erntewagen präsentiert. Gezogen wurden diese Wagen von stattlichen Rössern. Zusätzlich wurde von den Landwirten Kartoffeln und Gemüse eingesammelt.

Für die Patenpfarrei St. Ludwig

Zusammen mit den Erntegaben schickte man diese Lebensmittel zur Patenpfarrei St. Ludwig nach Nürnberg, wo sie an kirchliche Einrichtungen und Bedürftige verteilt wurden. Im Laufe der Jahre nahm das Interesse an den landwirtschaftlichen Produkten immer mehr ab. Der Brauch der Erntewagen drohte einzuschlafen. Anfang der 70er Jahre wurde auf Initiative des Fränkische-Schweiz-Vereins Kirchenbirkig eine wesentliche Änderung eingeführt.

Zweijähriger Turnus

Die Erntegaben wurden nicht mehr nach Nürnberg gefahren, sondern wurden versteigert. Der Erlös kam seit dieser Zeit der Pfarrei zu Gute. Der jahrzehntelange Brauch war, dass die Erntewagen von den Jugendlichen der einzelnen zur Pfarrei gehörenden Ortschaften gestellt wurden. Diese wechselten sich im zweijährigen Turnus ab. Einmal waren es Kirchenbirkig, Weidenloh und Trägweis, im nächsten Jahr wurden die Erntewagen von Regenthal, Kühlenfels, Waidach und Weidenhüll gestellt.

Alljährlich viele Besucher

Der Wagen mit der Erntekrone wurde immer von der Dorfjugend Kirchenbirkig ausgestaltet. Der schmucke Festzug lockte alljährlich viele Besucher aus nah und fern an, für viele Urlaubsgäste war dies ein herausragendes Urlaubserlebnis. Der Erntedankzug wurde alljährlich von der Blasmusik Kirchenbirkig begleitet. Anschließen spielten die Musikanten auf dem Festplatz noch zur Unterhaltung mit fränkischen, böhmischen und mährischen Liedern auf. Bereits im vergangenen Jahr appellierte Dieter Bauernschmitt für die aktive Mitarbeit beim Erhalt des dörflichen Lebens.

Vereine brauchen Nachwuchs

„Die Vereine brauchen Nachwuchs, etwas persönliches Engagement sollte uns die Heimat wert sein.“ Bauernschmitt zählt viele ungelöste Probleme auf, die eine Durchführung des Erntedankfestes in Kirchenbirkig in der bisherigen Form nicht mehr ermöglichen. In manchen Orten ist die Stellung der Erntewagen nicht mehr gewährleistet. Es wird auch immer schwieriger, geschmückte Pferdegespanne zu finden. Außerdem fehlen vor allem Personen, die beim Ablauf der weltlichen Feier, nach der kirchlichen Segnung der Erntegaben, helfen.

Verlosung der Gaben

Die Verlosung der Gaben, mit der Nummerierung, dem Herrichten der Lose mit Gewinnen und Nieten, Lose verkaufen, das Herrichten und Aufräumen des Festplatzes, Zubereitung und Verkauf von Speisen und Getränken – all das kann derzeit nicht geschultert werden. Viele Mitglieder des Fränkische-Schweiz-Vereins sind schon gestorben oder ins hohe Alter gekommen. Bauernschmitt berichtet weiter, dass eine Umfrage unter den örtlichen Vereinen einschließlich des Pfarrgemeinderates ergeben hat, dass in diesem Jahr kein Verein bereit war, das Erntedankfest in der bisherigen Form allein zu übernehmen.

Pater Janusz Gadek ist weg

Erschwerend kommt hinzu, dass gerade in diesen Wochen eine entscheidende Veränderung in der Kirche eintrat, denn Pater Janusz Gadek wurde ersatzlos abgezogen. Derzeit ist Pfarrer Thomas Thielscher für den gesamten Seelsorgebereich Pottenstein allein zuständig. Im Pfarrbrief sind für Erntedank am 2. Oktober, zwei Eucharistiefeiern vorgesehen: Um 8.20 Uhr in Kirchenbirkig und um 10 Uhr in Pottenstein. Am 9. Oktober findet in Hohenmirsberg um 10 Uhr ein Familiengottesdienst statt. Bauernschmitt will sich dafür einsetzen, dass das traditionelle Erntedankfest auch in Zukunft in seiner besonderen Form weitergeführt werden kann.

Gemeinsame Besprechung

Im Laufe des Winters, wenn auch die zukünftige kirchliche Neuorganisation abgeschlossen ist, werden sich alle Vereine an einen Tisch setzen. Es soll miteinander eine den geänderten Verhältnissen entsprechende neue Form für das Erntedankfest gefunden werden, damit die Durchführung auch zukünftig wieder gelingen kann.

Nicht bewertet

Anzeige