Erneute Enttäuschung für Young Heroes

Erneut ließen die Bayreuther einen frühen Lauf ihres Gegners zu, so dass sie nach knapp drei Minuten schon mit 2:10 im Rückstand lagen. Beim 11:14 (6.) schien dieser Fehlstart zwar fast schon überwunden zu sein, doch kurz vor dem Ende der ersten zehn Minuten setzten sich die Gäste wieder auf mehr als zehn Punkte ab (13:26).

Noch einmal gelang es den Bayreuthern kurz vor der Halbzeit, sich kurzzeitig auf unter zehn Punkte heran zu kämpfen (23:32/18.). Begünstigt durch Stellungsfehler in der Bayreuther Verteidigung, gingen die Schwabinger aber doch mit einem zweistelligen Vorsprung in die Halbzeit.

8:29 im dritten Viertel

Regelrecht desolat wurde die Vorstellung der Young Heroes aber erst im dritten Viertel, das mit 8:29 verloren ging. Mitunter schafften sie es nicht einmal, den Ball gegen die Pressdeckung der Schwabinger über die Mittellinie zu bekommen. Außerdem schienen den Bayreuthern der Wille und die Einstellung zu fehlen, das Spiel noch einmal herumreißen zu wollen. Zusätzlich musste man aufgrund von Foulproblemen lange Zeit auf die Center Dejworek und Seither verzichten. Die Unordnung im Spiel der Bayreuther nutzten die Gäste aus München konsequent aus und zogen bis auf 33 Punkte davon. 36:69 stand es nach 30 Minuten.

Im letzten Abschnitt kamen auf beiden Seiten die Ergänzungsspieler zu einiger Einsatzzeit. Beide Mannschaften ließen die Konzentration schleifen, so dass in den letzten zehn Minuten insgesamt noch einmal 50 Punkte fielen, fast genau gleich verteilt auf beide Seiten. Am enttäuschenden Gesamteindruck änderte das aber nichts mehr.

Der Bayreuther Trainer Darko Mihajlovic bescheinigte den Schwabingern, den Sieg „mehr gewollt“ zu haben: „Durch den Druck ihrer Verteidigung hatten wir Probleme im Aufbau und mussten aus ineffektiven Positionen werfen. Entscheidend war für mich das Ende des zweiten Viertels. Gerade als wir den Rückstand in den einstelligen Bereich bringen konnten, haben zwei unkonzentrierte Verteidigungssequenzen den Schwabingern geholfen, den Vorsprung wieder auszubauen.“

Young Heroes Bayreuth: Adler (9 Punkte), Dejworek (9), Faatz, Fritsch, Johannes (4), Kapp (4), Kral (2), Krug (2), Mann (9), Perschnick (2), Riesner (15), Seither (4); Dreier: Adler (2), Dejworek, Riesner (Je 1); Freiwürfe: 10/12.

Nicht bewertet

Anzeige