Elvers verlässt Gemeinderat

Bürgermeister Georg Ritter (CSU) hat Elvers' Rücktrittserklärung bereits schriftlich. Eine Begründung für seinen Rückzug habe Elvers in seinem Schreiben nicht genannt, so Ritter auf Nachfrage. Seit der letzten Kommunalwahl können Gemeinde- und Stadträte jederzeit ohne besondere Gründe ihr Mandat abgeben, zuvor mussten es handfeste gesundheitliche oder berufliche Gründe oder der Wegzug aus der Kommune sein. Vor wenigen Woche erst ist Stefan Pecher (CSF) aus dem Gemeinderat ausgeschieden, sein Nachfolger Alfons Klingel wird in der nächsten Gemeinderatssitzung am 9. Januar vereidigt.

FWG-Fraktionssprecher Sigurd Zapf war vorab von Elvers informiert worden. Nachrücker für Elvers wäre Gert Roderer, der schon einmal Gemeinderat war, aber 2014 durch die Verkleinerung des Gemeinderats und die Verschiebung in den Fraktionsgrößen knapp an einem Wiedereinzug gescheitert war.

"Ich sage dem Kurier nichts mehr"

Auf die Frage nach den Gründen für seinen Rücktritt sagte Elvers: "Ich sage dem Kurier nichts mehr." Elvers, der damals auch zweiter Bürgermeister war, stand vor gut drei Jahren im Mittelpunkt einer Affäre, in der ihn eine Mitarbeiterin im Rathaus der sexuellen Belästigung bezichtigte. Elvers stellte die Vorwürfe in Abrede, er akzeptierte aber einen gerichtlichen Strafbefehl, weil er, wie er damals sagte, sich und seiner Familie das Spektakel einer öffentlichen Gerichtsverhandlung ersparen wollte. "Ich habe nichts unterschrieben", bekräftigt Elvers nun und widerspricht damit auch ausdrücklich der damaligen Berichterstattung im Kurier.

Dienstältester Gemeinderat

Rudolf Elvers (75) ist gemeinsam mit Karl-Heinz Glaser (CSU) der dienstälteste Fichtelberger Gemeinderat. Er kam 1984 erstmals in den Gemeinderat, von 1990 bis 2014 war er zweiter Bürgermeister. Vor wenigen Woche erst bekam er von Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz die Kommunale Verdienstmedaille verliehen. Elvers war zeitweise auch Bereitschaftsleiter der Bergwacht und ist aktuell Vorsitzender des VdK Fichtelberg. Nach Informationen des Kuriers liegen die Gründe für Elvers' Rücktritt in Meinungsverschiedenheiten mit Bürgermeister Ritter.

In der nächsten Gemeinderatssitzung muss der Gemeinderat über Elvers Rücktrittserklärung befinden, was nach Lage der Dinge aber eine Formsache ist. Danach wird Gert Roderer schriftlich gefragt, ob er das Mandat annimmt. Er könnte dann in der Februarsitzung vereidigt werden. Roderer war am Freitag nicht zu erreichen.

3 (2 Stimmen)

Anzeige

Kommentare

Jetzt laufen dem Ritter nicht nur das Personal im Rathaus davon, sondern auch schon die Gemeinderäte! Bin mal gespannt für welche versäumten Zuschussanträge jetzt Pecher und Elvers herhalten müssen...
Mir kommt dabei eine Redewendung in den Sinn:
"Die Ratten verlassen das sinkende Schiff!" Wobei ich das Wort „Ratten“ absolut nicht negativ meine!
...eigentlich sollte/müsste der gesamte Gemeinderat zurücktreten. Aber! Das wäre dem
Ritter auch egal. Er macht ja keine Fehler! Unantastbar...
wenn sich so an die Berichterstattung des NBK über Fichtelberg in den vergangenen Monaten erinnert ......
anscheinend gibt's da einen Lustigen Verein der da so in der Ritterburg äh Rathaus residiert äh arbeitet und tagt ......
Kasperlestheater 2.0 in Fichtelberg ist das!
Genau! Die 2.0 er gibt es auch im sogenannten Gemeinderat. Sollten sich besser in 08/15 umbenennen. Passt besser.
Jetzt hat ihn offensichtlich doch sein Gewissen eingeholt! Ich dachte schon, dass er mit dieser Eigenschaft absolut nichts zu tun hat! Naja: Spät aber dann doch! War ja erstaunlich, dass er überhaupt nochmals angetreten ist! Nach diesen Vorfällen( siehe Berichte in "BILD" und NK) muss man den Mut und die Courage dieses ("edlen") Herren schon wirklich bewundern! Wenn all diese Berichte unwahr gewesen wären, warum hat er denn dann nicht geklagt? Ich denke schon, dass er gewusst hat, warum er es nicht auf eine Gerichtsverhandlung ankommen lassen wollte! Schön, dass diese Konifere 'Vergangenheit ist!
Konifere ist gut, aber leider falsch du Zapfenträger. Du meinst sicher Koryphäe. Wer keine Ahnung hat sollte sich mit Fremdwörtern zurückhalten
Trotz allem muss man ja doch eines festhalten. Der Bürgermeister wurde rechtsgültig von den Bürgern gewählt - genau wie der Gemeinderat auch. Es gibt für den mündigen Bürger genug Möglichkeiten, gegen einen seiner Meinung nach unfähigen Bürgermeister vorzugehen. Warum wird das aber nicht in größerem Umfang gemacht? Muss ja dann auch seinen Grund haben - oder?
ihr Fichtlberger zusammen habt alle keinen Arsch in der Hose, sonst hättet ihr den Ritter schon längst aus dem Rathaus gejagt. Was muß eigentlilch noch alles passieren bis ihr mal aufwacht in eueren verträumten Ort.
Nur die Ruhe ! Es wird daran gearbeitet; er ist schon angezählt,
kapiert es aber noch nicht.
Beide Parteien (Bürgermeister/Gemeinderäte) haben ihr Mandat von den Bürgern bekommen zum Wohle der Gemeinde. Dieser "Vertrauensvorschuss" wird durch den Rücktritt (wegen Meinungsverschiedenheiten!?!) auf den Misthaufen geworfen.
Die Gemeinderäte sind doch im großen und ganzen nicht Befehlsempfänger des BGM.
Eine Tätigkeit "zum Wohle der Gemeinde" kann ich bei beiden Parteien bisher nicht erkennen!
Die "Kommunale Verdienstmedaille in Bronze" bekommt also so jemand verliehen.
Und der nimmt sie auch noch an...
Ethik und Moral sind in der politischen Landschaft unauffindbar.
Immerhin scheint das Lächeln der Regierungspräsidentin gequält zu wirken.
Jährlich werden Listen an die Kommunen versandt, damit Vorschläge/Namen für solche Auszeichnungen gemacht werden.
Eine Hand wäscht die andere? Oder: Leichen im Kellern?
vielleicht holt ja jetzt die Dame das Gewissen ein und Sie packt endlich aus.
Diese Frau hat die Wahrheit gesagt! Am Prozesstag wollten noch weitere Zeuginnen aussagen.
Das hat dieser kleine Mann erfahren und deshalb bezahlt.
na sowas, Sie waren wohl dabei, Vox ?
...frei nach der "E. A. V.: " ...das Böse ist immer und überall... :-)
die grosse Frage ? wer war der/die böse ?
hm...aufgrund der Vorgeschichten...
VOX 13: Also diese Vorschlagsliste ging tatsächlich an die Gemeinde! Nur der Favorit hatte dankend abgelehnt! Also brauchte man Ersatz! Und dann kam "jemand" auf die die Idee(ja wer wohl???!!) diesen edlen Herren vorzuschlagen! Nebenbei bemerkt es war nicht verboten, sich selbst vorzuschlagen! Also ein Schelm, wer Böses dabei denkt!!!!! Also scheint der "Abgang" wohl geplant und vermeintlich gut überlegt worden zu sein!
Einfach nur traurig was seid der letzten Bürgermeisterwahl geschieht!

Armes Fichtelberg