Ein Plan für den Ochsenkopf

Leseberechtigung wird überprüft
Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Anmeldung

Haben Sie ein Abonnement oder einen noch gültigen Tagespass?

Diesen Artikel lesen

Einmalig 0,39 € zahlen und einen sofortigen Zugriff auf diesen Artikel erhalten.

Tagespass (1,09 €)
Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Fichtelberg/Bleaml-Alm: Die Gemeinde, mit ihren Koryphäen haben noch immer nicht die notwendigen Grundstücke gekauft. (Sanitäranlagen/Biathlon, Langlauf). Wenn der oberste "Chef" kein Interesse am Ski-Club hat? Eher das Gegenteil. Tja, die gestellten Zuschüsse werden nächstes Monat verfallen. Wenn man halt von NICHTS eine Ahnung hat. Und! Träume sind Schäume: "Ewiges Eis" - Sportinternat?!?!?! Schwachsinn. Es gibt sehr gute Sportinternate. Wartet Deutschland, Bayern, etc. auf gerade auf Fichtelberg?
Da wäre Bischofsgrün angesagter...
Die werden gerade auf Fichtelberg warten. ..
Leider leidet Fichtelberg an den schlechten Bürgermeister. Das ewige Eis wird auch ewig warten, genau wie die Therme, die man leichtsinnig vertan und vergeben hat. Den Meilerplatz hat der Bürgermeister geschrettert und obwohl er wieder Holz besorgen wollte ist bis heute nichts geschehen. Das, was dieser Mann 1. Bgm. Georg Ritter am besten kann, ist lügen, das beherscht er aus dem ff. Das wissen aber auch alle Bürger.
Zurück zum Thema.
Offeensichtlich wird wieder einmal ein Masterplan gebastelt, der "aus einem "Wunschkonzert" eine Prioritätenliste" machen will. Der wievielte Versuch ist es denn, die vier Ochsenkopfgemeinden mit einem Entwicklungskonzept zusammen zu bringen? Glaubt man denn, dass es an einem Konzept mangelt? Nein, es mangelt an der Fähigkeit, über alle Egoismen und Selbstdarstellungen hinweg eine sachliche und zielorientierte Zusammenarbeit anzustreben. Wahrscheinlich können das nur noch neue Personen, am besten junge, kreative und vorurteilsfreie Menschen, die unter einer Führung des Landkreises zusammenarbeiten.
Voraussetzung ist natürlich, dass auch im Landratsamt eine neue Gesinnung einzieht, welche die alten Zöpfe abschneidet und bereit ist, der Sache wegen neue Wege zu gehen. Dazu müsste man auch Vertrauen in die jungen Menschen haben, die oft ganz anders und für uns "alten Säcke" unverständlich handeln.
Beispiel: Betrieb Ochsenkopfhaus. Wielange hat der FGV vergeblich versucht, dieses Objekt wieder auf einen erfolgreichen Weg zu bringen. Die neuen jungen Betreiber dieses Hauses haben sich inzwischen auch zu einem Anker des Ochsenkopfes entwickelt, indem es zum Mittelpunkt der MTB-Szene wurde. Nur die allein haben dafür gesorgt, dass auch im Sommer die Seilbahn ganauso viel genutzt wird wie in den besten Wintertagen. So macht man es heute.

Kommentar schreiben

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.
Montag, 13. November 2017 - 11:06