Ein Bergwerk wird runderneuert

Der Gemeinderat winkte das Vorhaben durch. Denn genehmigt wird das Projekt nämlich nicht nach dem Baurecht, sondern nach dem Bergrecht.

Projektträger ist die „Montanstiftung Nordostbayern“, deren Vorsitzender ist der ehemalige Bürgermeister José-Ricardo Castro Riemenschneider. Die Kommune ist insofern beteiligt, weil das Bergwerk am Ende des Schmierer Weges erstmals auch an den Kanal angeschlossen werden soll.

Das ist im Detail geplant: Ausgangspunkt für die Sanierungs- und Erweiterungspläne war laut dem Erläuterungsbericht der Sanierungsstau und schlechte bauliche Zustand, die Rede ist von „veralteten elektrischen Anlagen und schlechter Beleuchtung“.

Trocken-WC im Wald

Weiter fehlen sanitäre Anlage für Besucher und Personal, „als Notbehelf dient ein Trocken-WC, das im Wald aufgestellt ist“. 2014 seien dringend nötige Sicherungsmaßnahmen unternommen worden, „ sodass die Sicherung der Bausubstanz zwar „vorübergehend, jedoch nur befristet gewährleistet ist“.

Da es im Innern an allen Ecken und Enden an Platz mangelt, soll oberirdisch ein Gebäude entstehen, dass mit der bisher bestehenden Kaue verbunden wird. Die Flächen im Innern sollen veränderbar und barrierefrei sein. Damit soll nicht nur eine „transparente Aufenthaltszone“ entstehen, sondern auch Räume für Veranstaltungen. Letztlich soll auch die Besucherkapazität vergrößert werden, in der Gemeinderatssitzung war von einer Verdoppelung die Rede.

Platz für Aussstellungen

Castro Riemenschneider sagt: „Es soll ein Ort der Begegnung und des Austausches entstehen, zum Beispiel mit Jugendlichen aus Tschechien. Auch soll Platz für Ausstellungen sein. Die Geschichte von Fichtelberg und dem Bergbau hängt eng zusammen. Diese Tradition wollen wir weitergeben.“

Bei dem oberirdischen Bau aus Stahlbeton, Mauerwerk und Holz hat man laut dem Erläuterungsbericht auf eine passende Einfügung in die Landschaft und Angliederung an den bestehenden Bau Wert gelegt, der Bericht spricht von „gebauter Landschaft“. Architekt ist der Hofer Klaus Greim. Er hatte vor knapp 20 Jahren auch das Fichtelberger Rathaus gebaut.

Auch im Umfeld soll es Verbesserungen geben, dafür müssen auch einige Bäume gefällt werden. Eingang und Überdachung der Kaue sollen ebenfalls erneuert werden.

Zeitgemäße Beleuchtung

Im Innern des Bergwerks soll unter anderem die herkömmliche Beleuchtung durch eine Spezialillumination ersetzt werden, „zur Hervorhebung und Ausleuchtung von Attraktionen, wie sie heute in großen Höhlen und Bergwerken national und international üblich sind“, so der Erläuterungsbericht. Auch die Elektrik soll grundlegend erneuert werden. Mehrere Sicherungseinbauten aus Holz sollen ersetzt werden.

Die langfristig geplante Erschließung einer zusätzlichen unteren Sohle im Bergwerk, die bislang noch nicht für die Besucher zugänglich ist, ist noch nicht Teil dieses Projekts, so Castro.

Die Montanstiftung hofft auf bis zu 85 Prozent Zuschüsse von der EU über ein Partnerprojekt mit Tschechien. Birgit Seelbinder, Präsidentin der Euregio Egrensis, sagt: „Es gibt zwei Sitzungen des Begleitausschusses im Jahr. Eine war erst, die nächste ist erst im Dezember, insofern wird es keine schnelle Entscheidung geben. Aber ich bewerte das Projekt positiv. Und eventuell ist ein vorzeitiger Maßnahmenbeginn möglich.“

Castro sagt auf die Frage nach dem Zeitplan: Baubeginn könnte später in diesem Jahr, wahrscheinlich aber erst nächstes Jahr sein.

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Es freut mich, dass in Fichtelberg nach langer Zeit mal wieder "etwas vorwärts" geht. Ich hoffe, dass das Projekt möglichst schnell und reibungslos realisiert werden kann.
Welche Kosten fallen für Fichtelberg und dem Landkreis an?
Aus dem Dixi-Klo wird nun eine Begegnungs- und Ausstellungsstätte entstehen. Ob das aber ausreicht, noch wesentlich mehr Besucher in das Bergwerk zu locken?
Uwart, vorwärts denken, wer nicht wagt der nichts gewinnt, heißt es. Auf der Stelle treten bringt nichts.
So ist es!
Mut allein reicht auch nicht. Man sollte sich vielleicht um besondere Alleinstellungsmerkmale bemühen.
"Alleinstellungsmerkmal" ist gut. Das Besucherbergwerk Gleißinger Fels hat bereits jetzt ein "Alleinstellungsmerkmal". Und wenn es fertig ist, erst recht. Übrigens; der Gemeinde Fichtelberg entstehen sehr geringe Kosten (lt. Aussage Herr Bgm. Ritter).
Ich finde das Bergwerk auch beeindruckend! Meiner Meinung nach würde es aber noch viel mehr gewinnen, wenn auch die untersten Etagen erschlossen werden könnten. Ich habe schon viele andere Bergwerke besichtigt, aber der Gleißinger Fels ist für mich das beeindruckenste, wenn es darum geht, die schwierigtsen Arbeitsbedingungen und Gefahren beim damaligen Bergbau in die Jetztzeit zu übertragen. Das Drumherum ist meiner Meinung nach nicht so wichtig, eher schon eine bessere Werbung.
Das komplette Paket muß passen, das Angebot im Besucherbergwerk, die aufgelegten Sicherheitsbestimmungen, das Drumherum, die Werbung dann wird es auch ein Erfolgsprojekt. Das Alleinstellungsmerkmal hat es allemal.
Richtig! Aber meiner Meinung nach wird für das Besucherbergwerk viel zu wenig Werbung in allen Medien und mit wiederkehrenden Aktionen gemacht. Ob das auf ehrenamtlicher Basis möglich ist, bezweifle ich.