Ein AfD-Mitglied, das keines war

Der "Fall Engel" schlägt seither hohe Wellen. Vor allem in internen Diskussionsgruppen der AfD auf Facebook geht es derzeit hart zur Sache. "Herr Engel, an Ihrer Stelle würde ich in mich gehen, meinen Aufnahmeantrag zurücknehmen und mich in der AfD nie mehr sehen lassen", schreibt ein Mitglied. Und weiter: "Mit Ihrem Anstand und Ehrbegriff sind Sie eine Schande für das Berufsbeamtentum. Was Sie geritten hat, werde ich wohl nie verstehen."

Es gärt in der AfD

Es gärt in der AfD, und das gleich in mehreren Kreisverbänden. Von "Betrug" ist die Rede und auch von bewusst unrichtigen Angaben, was die Aufnahme in die Partei angeht. Wer aus einer anderen Partei zur AfD wechseln will, muss mindestens ein Jahr warten, bis er Vollmitglied werden kann.

Als Christian Engel im September 2017 seinen Aufnahmeantrag stellte, gab er an, im September 2016 bereits aus der CSU ausgetreten zu sein. Die CSU bestätigt den Austritt Engels, aber erst zum Februar 2018.

Christian Engel erklärt die Unstimmigkeiten damit, dass seine erste schriftliche Kündigung 2016 an die CSU-Zentrale in München von der Post nicht zugestellt worden sei. "Das war ein bürokratisches Hindernis und wurde zu einer Problematik, die sich weiter fortgesetzt hat."

Engel bestätigt ein Austrittsschreiben von Anfang Februar dieses Jahres, betont aber, das sei der zweite Brief in dieser Sache gewesen.

Mit Fichtelberg nichts zu tun

Warum er rund eineinhalb Jahre von seinem Parteiaustritt der CSU-Fraktion im Fichtelberger Gemeinderat offenbar kein Wort gesagt hat? An dieser Stelle zieht Engel zurück: "Da möchte ich nicht weiter drauf eingehen. Das hat mit Fichtelberg gar nichts zu tun."

Nicht weniger ausweichend antwortet der 39-Jährige auf die Frage, bei welcher Polizeidienststelle er denn arbeitet. "Zum Beruflichen will ich nichts sagen, das möchte ich offen lassen", erklärt er. Aus Kreisen ehemaliger Kollegen ist zu hören, Christian Engel sei seit Jahren schon nicht mehr aktiv im Dienst, erhalte aber volle Bezüge.

Die Direktion der Bundesbereitschaftspolizei in Fuldatal kann aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes keine Aussagen dazu machen. Eine Sprecherin erklärt lediglich: "Herr Engel ist Angehöriger der Bundespolizei." Dass er damit auch im aktiven Dienst ist, sagt sie nicht.

Von der ausgesprochen kontroversen Diskussion über seine Person und die Umstände rund um seinen Mitgliedsantrag in den AfD-Foren will Christian Engel nichts wissen. Georg Hock, AfD-Landesvorstandsmitglied aus Kulmbach, habe ihn ausgeschlossen, sagt Christian Engel gegenüber unserer Zeitung.

Ausschluss gefordert

Dass er dort noch bis vor wenigen Tagen durchaus leidenschaftlich mitdiskutiert hat und mit Kritikern alles andere als freundlich umgegangen ist, lässt Engel aus. Ebenso wie die Tatsache, dass etliche Mitglieder diesen Ausschluss gefordert hatten und dass es nicht Georg Hock gewesen ist, der Christian Engel schließlich von der Forenliste entfernt hat.

Stattdessen erklärt er, wie er sich seinen weiteren Werdegang in der AfD vorstellt. Nachdem der erste Antrag auf Mitgliedschaft nicht zum Tragen gekommen ist, habe er jetzt einen zweiten Anlauf genommen. Fördermitglied will er werden. Das sei so eine "Art Mitgliedschaft light" ohne Stimmrecht, bis seine einjährige Wartezeit nach dem nun offiziell vollzogenen CSU-Austritt vorüber ist.

Wie steht es um seine Pläne, Vorstandsmitglied im Kreisverband Hochfranken zu werden? "Als Fördermitglied kann man nicht gewählt werden. Das ist nur konsequent und eine saubere Lösung."

Erst einmal abwarten

Wie es mit ihm und der AfD nun konkret weitergehen wird, lässt Engel vorerst offen: "Jetzt will ich erst einmal die Bestätigung meiner Mitgliedschaft abwarten. Dann lasse ich es weiterlaufen und sehe, wie es wird."

Dass er jetzt so in die Schusslinie geraten ist, liegt aus Engels Sicht an denen, die bei seinen Kandidaturen gegen ihn angetreten und unterlegen waren. "Der Kreis Kulmbach hat nicht gut abgeschnitten. Beide Kandidaten sind durchgefallen. Dass die darüber nicht glücklich sind, ist klar", erläutert der 39-Jährige die Ursache für allen Ärger aus seiner Sicht.

Die Vorwürfe von Landesvorstandsmitglied Georg Hock, es herrsche eine Art "Raffke-Mentalität", wenn es um wahrscheinlich bald zu verteilende politische Ämter für die AfD in Bayern gehe, weist Engel für sich persönlich zurück. "Hock hat sich für den Landtag beworben, ich für ein Ehrenamt."

Und wieder scheint Christian Engel etwas vergessen zu haben. Er war im Stimmkreis Wunsiedel-Kulmbach in der Tat für das Ehrenamt als Bezirksrat angetreten. Aber eben auch in Hochfranken als Kandidat für den Landtag, der im Herbst gewählt wird.

Gestörte Chemie

Die Chemie zwischen Hock und Engel ist offensichtlich gestört. Daraus macht der 39-Jährige kein Hehl. Wie Hock sich ausdrücke sei grenzwertig, sagt er. "Ich teile seine Positionen nicht. Er ist extrem. Das ist schädigend, was er betreibt."

Aus Christian Engels Sicht ist "Hock ist weit abgedriftet. Die Masse der Mitglieder liegt nicht auf seiner Linie." Christian Engel fühlt sich zu Unrecht angegriffen und macht Georg Hock in erster Linie dafür verantwortlich: "Er will hier Unruhe säen. Aber er benutzt mich doch nur als Spielball. Der will an einen ganz anderen heran. Ich bin nicht sein Primärziel."

Damit bringt Engel den AfD-Kreisvorsitzenden aus Hochfranken ins Spiel. Gerd Kögler hat nicht in seinem eigenen Kreisverband für die Landtagsnominierung kandidiert, sondern in Hocks Domäne Wunsiedel-Kulmbach und gegen ihn gewonnen. Die Landtagskandidatur in Hochfranken hat dann Christian Engel gewonnen, der eigentlich zum Stimmkreis Wunsiedel-Kulmbach gehört.

Vorwurf der Kungelei

Engel hat seinen ersten Wohnsitz in Fichtelberg und einen zweiten in Schirnding, wo er zusammen mit seiner Freundin nach eigenen Angaben hauptsächlich lebt. Wie es zu diesem "Bäumchen wechsel dich" der Kandidaturen gekommen ist, erklärt Engel nicht. Aber eins betont er. Mit einer irgendwie gearteten Verknüpfung mit Gerd Kögler habe das nichts zu tun.

AfD-Mitglieder werfen den beiden hinter vorgehaltener Hand "Kungelei" vor. Christian Engel sagt dazu nur: "Da muss ich lachen."

3 (2 Stimmen)

Anzeige

Kommentare

Eigentlich wollte ich hier einen ironischen Kommentar abgeben. Aber ich denke, den verstehen die zahlreichen AfDler hier nicht....
Also: Wählt sie doch! Euch würde ich es wirklich wünschen, von denen regiert zu werden!
Christian sollte sich durch Neider nicht beirren lassen.
Und,
Fördermitglied zu werden, ist eine gute Idee!

Ansonsten empfehle ich ihm, die 10 minütige Bewerbungsrede der AfD Amazone Corinna Miazga auf YouTube anzuhören
und zwar drei bis vier Mal.
Dieser jungen Frau wurde unter dem ehemaligen Parteichef ein Ausschlussverfahren aufgedrückt, Vorwürfe: Luckelästerung, Aufmüpfigkeit, Urkundenfälschung usw.
Dieses Verfahren der ehemaligen Parteioberen ist scheinbar heute noch aktuell.
Dennoch sitzt diese strebsame 34 jährige junge Frau seit Oktober im Bundestag.

Zielgerichtetheit zahlt sich eben aus...
Wenn Herr Engel sich hauptsächlich in Schirnding aufhält hat er keinen Anspruch auf den Hauptwohnsitz in Fichtelberg und darf somit auch kein Gemeinderat sein. Dieser Mann sucht sich die Loorbeeren aus und denkt auch noch er ist der Größte.
Manchem Engel werden halt die Flügel gestutzt.
Fakt ist doch, dass er aufgrund der Spielregeln der AfD aktuell nicht Vollmitglied sein kann. Gut, dass die Partei hier keine Ausnahme macht!
Der Rest sind Vermutungen, "Politik" und alternative Fakten, je nach Aussage von Einzelpersonen der Parteien AfD/CSU.
Ich sag nur eins dazu: Herr Engel ist einfach ein Amateur, der erstmal Parteisatzungen studieren sollte, bevor er hirnlos in der Parteienlandschaft umherirrt!
"Christian Engel erklärt die Unstimmigkeiten damit, dass seine erste schriftliche Kündigung 2016 an die CSU-Zentrale in München von der Post nicht zugestellt worden sei. "
Also war doch die Post schuld! ;-(
Und dann hat er der CSU-Fraktion in Fichtelberg nicht mitgeteilt, dass er nach seiner Auffassung bereits 2016 seit nicht mehr Mitglied der CSU wäre? Der Mann hat seine Existenz ganz einfach nicht im Griff.
Herr Engel war schon immer seltsam. Schon als Kind. Gelernter Bundespolizist.
Hat schon vor zig Jahren verlauten lassen, dass er ab....weiß es nicht mehr,
in Pension ist. Er hat Skrupel mit der Waffe. Daraufhin hat man ihn angeblich
pensioniert. Aber, dieser Mensch hat einen Jagdschein und ist da oben
(Hohenberg oder ?) in einem Schützenverein. Vollpfosten!?
Dieses Gerücht, dass Herr Engel nicht in Umgebung von Waffen arbeiten kann und deshalb nur noch "Angehöriger der Bundespolizei" ist hält sich hartnäckig. Dass er aber im Schützenverein ist und dort gerne mit Karabiner schießt (da geht es lediglich darum, dass es möglichst laut knallt und weniger ums Treffen) ist sehr sicher... Lustiges Gschichtla ;)
Dieses Gerücht, dass Herr Engel nicht in Umgebung von Waffen arbeiten kann und deshalb nur noch "Angehöriger der Bundespolizei" ist, hält sich hartnäckig. Dass er aber im Schützenverein ist und dort gerne mit Karabiner schießt (da geht es lediglich darum, dass es möglichst laut knallt und weniger ums Treffen) ist sehr sicher... Lustiges Gschichtla ;)
Dieses Gerücht, dass Herr Engel nicht in Umgebung von Waffen arbeiten kann und deshalb nur noch "Angehöriger der Bundespolizei" ist, hält sich hartnäckig. Dass er aber im Schützenverein ist und dort gerne mit Karabiner schießt (da geht es lediglich darum, dass es möglichst laut knallt und weniger ums Treffen) ist sehr sicher... Lustiges Gschichtla ;)
Na ja, wie man auch hier bei so manchen Kommentatoren erkennen kann, ist die AFD halt ein Sammelsurium von skurrilen Personen. Und das Wahlvolk fällt halt leider immer wieder auf diese Personen herein, wie es ja schon mal zwischen 1933 und 1945 passiert ist, als ein selbsternannter GröFaZ aufgetreten ist. Die Dummheiten der Menschheit wiederholen sich in schöner Regelmäßigkeit.
warum wurde mein Kommentar gelöscht ???
Wer entscheidet darüber ??
Meinungsfreiheit - Fremdwort ??
Meinungsfreiheit war einmal. Gewöhnen Sie sich besser dran. Oder schreiben Sie einfach pro Merklesche Einwanderungspolitik. Dann wird Ihre Meinung auch zugelassen.
Dabei waren unsere Kommentare ja nur eine Vermutung bzw. Feststellung einer Tatsache, Gisela. Sanfte Kritik an den Medien führt leider immer häufiger zu Zensur. Komisches Verhalten einer Tageszeitung, wenn man lediglich das Kind beim Namen nennt. Und jetzt bin ich mal gespannt, wann dieser Kommentar wieder gelöscht wird :)))) Die Zeit läuft....
"Dabei waren unsere Kommentare ja nur eine Vermutung bzw. Feststellung einer Tatsache, ...."
Genau das dürfte doch das Problem Ihrer Beiträge sein. Vermutungen sind doch etwas ganz anderes als Tatsachenfeststellungen. Oder etwa nicht?
Naaa, Uwart. Ich schrieb sinngemäss, dass ich, ob der fehlenden Kommentarfunktion unter einem bestimmten Artikel, eine bestimmte Vermutung hatte. Und dass sich diese Vermutung, nach kurzer Recherche auf anderen Medien, als Tatsache heraus stellte. Mehr schrieb ich gar nicht.
Ich meinte noob0312!
Der Kommentar wurde gelöscht, weil er nichts mit dem Artikel zu tun hatte. Sie selber verwendeten den Begriff "off topic".
Und der Artikel, wo mein Kommentar eigentlich hingehört hätte, war ja für Kommentare gesperrt. Und da schliesst sich der Kreis wieder. Die Folgen einer bestimmten Politik sollen eben nicht mehr in die Öffentlichkeit, damit selbige ruhig bleibt. Kann man so machen, einer Demokratie würdig ist es nicht.
@Gisela26, wenn Sie oder andere AfD-nahe Kommentatoren von Demokratie schreiben, dann gilt für sie immer das Gestaltungsrecht der Mehrheit oder der (Laut-)Stärkeren ("Wir sind das Volk"). Ich habe da eine andere Definition von Demokratie, die viel differenzierter ist und besonders die Menschenwürde voranstellt. Daraus ergibt sich auch ein Minderheitenschutz, der Fremdenfeindlichkeit ausschließt.
@Uwart: Diese Meinung sei Ihnen gestattet... es ist aber nur eine individuelle Meinung... mehr leider auch nicht. ;)
Mit dieser Annahme, @hohehu, liegen Sie wieder einmal komplett daneben.
Schon recht, Grossvater, Sie sind ja auch einer derjenigen, die meinen, die Weisheit mit dem Löffel gefressen zu haben. ;)
Warum so sauer? Sie glauben doch nicht allen Ernstes, dass Uwarts Meinung in diesem Fall nicht von Millionen anderen geteilt wird? Sie schreiben's nur nicht in heiligem Eifer nieder wie Sie.
Man hätte gute Lust, wieder einmal Albert Einstein zu zitieren...
Ein Mensch erkennt seinen Fehler und korrigiert ihn. Finde ich gut!
@hohehu, Sie sind ja ein ganz naiver.
Dann befinden wir uns wohl im gleichen Boot, Heiru...
War das jetzt Selbsterkenntnis?
Christian sollte nicht die Flinte ins Korn werfen, sondern in einer Art Evaluation seine Situation analysieren.
Seine Schwachpunkte sollte er nach Alfred Adlers Individualmethode kompensieren, vielleicht sogar überkompensieren.

Dazu hat er mit dem ehemaligen SPDler, Herrn Kögler, einen hervorragenden Pädagogen an seiner Seite.

Grundsätzlich aber sollte sich Christian fragen, ob er wirklich und tatsächlich sein Herz am rechten Fleck hat!

Tja, wie man eigene Schwachpunkte kompensieren kann, zeigt die hübsche AfD Amazone Corinna Miazga.
Als zierliche blondes Frau (die kaum ein Mikrofon erreicht, was körperlich nicht zu ändern ist) hat sie sich einen rabenschwarzen, deutschen Schäferhund als ständigen Begleiter zugelegt.
Dieser Kampfhund soll, nein er wird sie vor frechen Südländern und anderen Ganoven 24 Stunden lang täglich schützen.

Dann hat sich Corinna ein Thema ausgesucht, bei dem andere Menschen, ja selbst Rechtsanwälte, bereits resigniert haben.
In Straubing sollte unweit ihrer Wohnung ein Asylantenheim gebaut werden. Das war lange vor ihrer AfD Zeit.
Alle Nachbarn, selbst, wie schon gesagt, Rechtsanwälte, haben sich mutlos in das scheinbar Unabänderliche ergeben.
Nicht so Corinna „die Starke“.

Wie einst Jeanne d'Arc, motivierte sie aus kleinsten Anfängen eine immer größer werdende Gruppe und setzt sich selbst als deren charismatische Führerin an die Spitze.
Ergebnis: das Asylantenheim wurde nie gebaut.
Die „kleine“ Corinna hat den Verantwortlichen Angst und Schrecken eingejagt.

Deshalb, lieber Christian, auf geht’s!
Aus scheinbaren Schwächen können, richtig angepackt, einzigartige Stärken werden…

"Die Flinte ins Korn werfen" ist in diesem Zusammenhang ein wunderbares Bonmot.
Danke dafür :-)
Sie scheinen mir doch einen rechten Humor zu haben.
Da schrieb doch ein guter Freund der Familie der den Christian als "braven" Jungen kennt. Ich glaube der Christian verarscht alle und an allem was er tut und sagt ist kein Fünkchen Wahrheit dran.
Was ist denn die Bundespolizei für ein Haufen? Da sitzt der Typ offensichtlich bei vollen Bezügen zu Hause, weil er keine Waffe in die Hand nehmen kann?
Für den würde ich schon Arbeiten finden...
Der wollte (oder will immer noch?) also in den Landtag.
Warum so sauer?
Sauer ist definitiv der falsche Begriff :-)
Besteht denn nicht immer dann die Gefahr, wenn sich ein geschlossener Zirkel bildet, dass sich ein kleiner Staat im Staate bildet? Warum wollten unsere Grundgesetzverfasser die Wehrpflicht und damit eine Wehr aller Bürger? Dieser Staat im Staate (ich meine damit eine Elitenbildung, die sicher nichts links angesiedelt ist!) kann leicht außer Kontrolle geraten, wenn sich die politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse verschlechtern. Ein Polizist sagte mir einmal: "Die Merkel gehört ins Gefängnis." Und das ist sein oberster Chef. Ist das Loyalität zu unserer Verfassung?
Kenne eine Bundespolizistin, die auch pensioniert ist: Wegen Vergiftung. Aber schon seit "Jugendjahren"", ab dem 35igsten Lebensjahr.



....
@Uwart: Was bitte haben Ihre pauschalisierenden und inhaltlich wenig ernst zu nehmenden, da unsachlichen Äußerungen mit Hrn. Engel zu tun??
Zugegeben, es ist Themenverfehlung. Ich reagierte spontan aus den Satz vom Großvater: "Was ist denn die Bundespolizei für ein Haufen? " und wollte nur meine Gedanken dazu weitergeben.