EHC Bayreuth siegt auch in Memmingen souverän

Bayreuth trat im Stil einer Spitzenmannschaft auf und zeigte den in Bestbesetzung spielenden Hausherren deutlich ihre Grenzen auf. Vor allem spielerisch war ein Klassenunterschied erkennbar. Aus einer geschlossen starken Mannschaft ragte die Offensivformation mit Marcel Juhasz, Dennis Thielsch und Florian Müller heraus.

Druckvoll und sehr konzentriert spielend dominierten die Gäste die Anfangsphase. Als Memmingen nach zehn Minuten begann sich gegen die Dominanz des EHC zu stemmen, stand es bereits 2:0 für Bayreuth. Mit nahezu perfektem Umschalten von Abwehr auf Angriff wirbelten die Gäste die Hausherren durcheinander.

"In allen Belangen das bessere Team"

Im Mitteldrittel stellte der EHC seine spielerische Klasse mehrmals unter Beweis, das zwischenzeitliche 4:0 schmeichelte dem ECDC. „Wir waren über 60 Minuten in allen Belangen das bessere Team“, sagte Sergej Waßmiller nach der Partie. Vor allem das Tempo, das sein Team an den Tag legte, ließ den EHC-Trainer ins Schwärmen geraten: „Es ist ein Genuss, dieses schnelle Spiel von außen anschauen zu dürfen.“

In den letzten 20 Minuten nahmen die Gäste das Tempo etwas heraus und spielten die Partie locker herunter. Der Sieg geriet dabei nie in Gefahr.

Tore: 0:1 (4.) Geigenmüller (Fendt, Bartosch), 0:2 (10.) Thielsch (Juhasz, Kasten), 0:3 (22.) Juhasz (Thielsch, Kasten – 5 gegen 3), 0:4 (26.) Juhasz (Müller, Thielsch), 1:4 (27.) Kerber (Zimmermann), 1:5 (36.) Thielsch (Juhasz, Okonek), 1:6 (55.) Potac (Geigenmüller, S. Mayer – 5 gegen 4), 2:6 (58.) Ouellette (Zimmermann, Kerber – 6 gegen 5);


Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Montagsausgabe (24. Dezember) des Nordbayerischen Kuriers.

Nicht bewertet

Anzeige