Drei Premieren beim EHC-Heimsieg

Partien zwischen Bad Tölz und Bayreuth waren in den vergangenen Spielzeiten Garant für schnelles, technisch starkes Eishockey und spannende Spiele. Diesmal fehlte allerdings der sportliche Wert, viel mehr erweckte dieses Duell den Eindruck, als sei es ein Vorbereitungsspiel unter dem Motto: Nur keine Verletzungen riskieren.

So gelang es Bayreuth, sich ordentlich in die kurze Pause vor den Playoffs zu verabschieden – und den Tölzern kam die Niederlage wohl auch nicht ganz ungelegen. In den Playoffs freuen sie sich nun auf Nachbarduelle gegen den EC Peiting und gehen zudem dem wiedererstarkten Aufstiegskandidaten EV Landshut aus dem Weg.

Viel Platz für Tigers-Stürmer

„Wir hatten zuletzt viele Verletzte, einige sind zurück, aber fit können sie nicht sein. Es fehlte die Kraft“, sagte Gästetrainer Axel Kammerer. So rief sein Team nur einen Bruchteil seines Leistungsvermögens ab. In der Abwehr gewährte es dem EHC immer wieder viel Platz. Paradebeispiel war der Treffer zum 2:0: Marcus Marsall, Sebastian Busch und Torschütze Dennis Thielsch kombinierten sich ungestört durch das Gästedrittel. Zudem ließen die Tölzer die Hausherren kommen, Forechecking war nur selten zu sehen. Auch als der EHC nach dem Anschlusstreffer zum 3:2 etwas wackelte, setzten sie die Tigers nicht unter Druck.

Oft genug hatten die Bayreuther leichtes Spiel, aber sie verdienten sich den Erfolg auch. In der Offensive zeigten sie wesentlich mehr Zug zum Tor als der Gegner, in der Defensive agierten sie mit mehr Einsatzwillen. Unbedrängt kam kaum ein Tölzer zum Abschluss. Nur bei den Gegentreffern fehlte die Ordnung.

Schmidt mit gutem Debüt

Zudem zeigte Torwart Maximilian Schmidt in seinem ersten Oberliga-Spiel eine gute Leistung. Der 21-Jährige vertrat den verletzten Julian Bädermann (er soll bis zu den Playoffs wieder fit sein) und den privat verhinderten Friedrich Hartung (Uni). Schmidt ließ zwar hin und wieder einen Puck prallen, erntete aber auch viel Szenenapplaus von den Tigers-Fans. Herausragend war Schmidts Parade (25.) im Eins-gegen-eins gegen Franz Mangold.

Unter dem Beifall der Zuschauer machte Schmidt – er wurde zum Spieler der Partie gewählt – in der 55. Minute Platz für ein weiteres Torhütertalent. Der erst 15-jährige Sebastian Dünkel blieb bei seinem Debüt im Herrenbereich ohne Gegentor.

Erster Treffer für Felsoci

Und auch David Felsoci feierte Premiere: Zwar stand der Ingolstädter Förderlizenzspieler schon einige Minuten für den EHC auf dem Eis, aber nun trug er sich erstmals in die Scorerliste ein – und das gleich doppelt. Der 19-Jährige bereitete den Führungstreffer mustergültig vor und traf zum 4:2 (31.). So war EHC-Trainer Sergej Waßmiller zufrieden: „Die Jungs haben einen guten Job gemacht und ordentliches Eishockey gespielt. Und: Wir sind verletzungsfrei geblieben.“

Tore:1:0 (5.) Bartosch, 2:0 (13.) Thielsch, 3:0 (16.) Geigenmüller (5 gegen 4), 3:1 (27.) Fischhaber, 3:2 (28.) Sedlmayr, 4:2 (31.) Felsoci, 5:2 (35.) Thielsch, 6:2 (47.) Bartosch (5 gegen 4).

Nicht bewertet