Doppelschlag dreht die Partie

„Das war ein richtig schönes intensives Training“, schmunzelte der Pegnitzer Coach Detlef Hugel nach dem Schlusspfiff. Runde 60 Minuten hatten seine Schützlinge gut dagegen gehalten, und vor dem Altstädter 1:1 sogar durch den eingewechselten Christopher Schraml die Chance zum 2:0 besessen. Doch zielte der nach sehenswerter Vorarbeit des agilen Florian Kretschmer knapp vorbei (64.). „Letztlich war der Bayreuther Sieg aber hoch verdient“, gestand Hugel ein: „Wichtig war, dass wir über 90 Minuten einigermaßen gut gestanden haben und einige Nadelstiche setzen konnten.“

Sein Gegenüber Heiko Gröger war mit dem Engagement seiner Schützlinge sehr zufrieden: „Unser Ziel war es, von Beginn an viel Druck aufzubauen und den Ball schnell zu erobern.“ Einziges Manko war allerdings bis weit in die zweite Halbzeit die Chancenverwertung: Denn bis zum Strafraum waren die Aktionen der lauffreudigen Altstädter recht durchdacht, doch dann war zumeist Endstation.

Ein wenig Pech kam auch hinzu, traf doch Francis Kioyo zweimal nur das Aluminium. Gefährlicher waren im ersten Durchgang die Gastgeber mit ihren Kontern: In der 43. Minute tankte sich Kretschmer auf der rechten Seite durch, flankte nach innen und Pascal Haberberger vollendete aus leicht abseitsverdächtiger Position zum überraschenden 1:0.

Nach dem Wechsel machten sich die zahlreichen Trainingseinheiten der letzten beiden Wochen bei den Einheimischen bemerkbar. Die Konzentration ließ immer mehr nach, während die Wagnerstädter immer zielstrebiger wurden.

Neuzugang Ertac Tonka war es schließlich vorbehalten, mit einem Doppelschlag die Partie zu drehen. Beim 1:1 (65.) profitierte er von einer sehenswerten Kombination über Kioyo und den eingewechselten Timothy Nicolaus, beim 1:2 zog er unhaltbar für den im zweiten Abschnitt gekommenen Torwart Fabian Meyer ab (69.).


Mehr lesen Sie in der Mittwoch-Ausgabe (4. Juli) des Nordbayerischen Kuriers.

st/Fotos: Münch

Nicht bewertet

Anzeige