Die Ruhe in der Ruine

Keine Aufräumarbeiten in der Ruine. Etwas Neues wird auch nicht geplant. Die einzigen, die in Sachen Kristalltherme richtig schwer arbeiten, sind die Anwälte.

Wem gehört das Grundstück? Wem gehört die Brandruine? Wem steht das Geld von der Versicherung zu? Diese Fragen sind zu klären. Und bevor sie nicht juristisch  aufgearbeitet sind, scheint es nicht weiter zu gehen.

Doch wie konnte es zu dem absoluten Stillstand kommen? Der Kurier hat hinter den Kulissen geforscht, mit Badebetreiber Heinz Steinhart gesprochen, mit Fichtelbergs Bürgermeister José-Ricardo Castro Riemenschneider und anderen Verfahrensbeteiligten.

Es ist ein mühsames Stochern in der Asche - den Erklärungsversuch lesen Sie in der Samstagsausgabe (14. Juli)  des Nordbayerischen Kuriers.

Foto: Kuhbandner

Nicht bewertet

Anzeige