Die nächste Runde im Baumarathon

Es gibt noch Optimisten, die sich über die zahlreichen Baustellen im Landkreis freuen. Wenn irgendwann die Straßen und Brücken fertig gebaut und saniert sind, dann flutscht der Verkehr nur so, argumentieren sie. Doch bis es soweit ist, müssen genervte Autofahrer im Raum Kulmbach mit immer neuen Beeinträchtigungen, Umleitungen und Staus leben.

Wahrer Baumboom

Sie erleben zur Sommerzeit einen wahren Baumarathon. Das aufwendigste Projekt ist die Fahrbahnerneuerung auf der Nordumgehung. Dort hat sich die Situation ein bisschen entspannt, seit die Anschlussstelle Kulmbach-West zur B 85 am Kreuzstein wieder offen ist. Dafür wird Mainleus von Montag an zum geteilten Dorf. Wer regelmäßig vom Ortskern über die Mainbrücke nach Willmersreuth fährt, den trifft es hart. Denn am Montag, 24. Juli, beginnt die Brückensanierung und die Kreisstraße KU 6 wird für drei Monate gesperrt, teilt das Landratsamt mit. Die offizielle Umleitung führt über Kulmbach-West und die Schauerkreuzung, Melkendorf, Katschenreuth, Peesten und Buchau und ist 23 Kilometer lang. „Viele sind von der Sperrung betroffen“, sagt der Mainleuser Bürgermeister Robert Bosch. Die Anwohner, auch die Wirtshäuser oder Pflegedienste werden beeinträchtigt sein. „Man merkt, wie wichtig die Brücke ist. Wir freuen uns jetzt schon auf die Freigabe“, sagt Bosch. Um von Mainleus aus zum Freibad zu gelangen, sei der Fußweg über das Schulsportgelände und die Holzbrücke eine Alternative.

Das Schlimmste überstanden

Während in Mainleus die große Baustelle noch bevorsteht, haben die Autofahrer in Kulmbach vielleicht bald schon das Schlimmste überstanden. Zumindest ist die Ein- und Ausfahrt Kulmbach-West seit Donnerstag wieder befahrbar. Die Sperrung des wichtigen Verkehrsknotenpunktes hatte dazu geführt, dass besonders die Theodor-Heuss-Allee zwischen Melkendorf und Burghaig im Berufsverkehr zum Nadelöhr wurde. An der Abzweigung in die Vorwerkstraße gab es Staus. Nach den Asphaltierungsarbeiten hat das Staatliche Bauamt Bayreuth nun Kulmbach-West freigegeben. Aktuell ist die Anschlussstelle Kulmbach-Burghaig in der Vorwerkstraße für die Ein- und Ausfahrt in Richtung Untersteinach gesperrt. In Richtung Mainleus bleibt die Bundesstraße vorerst befahrbar, sagt das Staatliche Bauamt. Wenn es weiter nach Plan läuft, dann erhält die Bundesstraße 289 zwischen der Weinbrücke und Kulmbach-West sowie in der Anschlussstelle Kulmbach-Burghaig ihre neue Asphaltdeckschicht. Die Arbeiten sollen am Montag, 24. Juli, abgeschlossen werden.

Am darauf folgenden Dienstag wird die Ein- und Ausfahrt bei Burghaig im Laufe des Tages wieder freigegeben und gleichzeitig die Anschlussstelle Kulmbach-Mitte zur Saalfelder Straße in Fahrtrichtung Untersteinach gesperrt. Die Spur nach Mainleus bleibt befahrbar. Die Ein- und Ausfahrt Kulmbach-Mitte wird erst kurz vor Beginn der Bierwoche am Samstag, 29. Juli, wieder geöffnet. Nach dem Fest geht es auf der Nordumgehung am 7. August mit der Fahrbahnsanierung in Richtung Mainleus weiter.

Günstiger Zeitpunkt

In der Früh vor Schulbeginn und im Feierabendverkehr haben die Baustellen in Kulmbach den Autofahrern viel Geduld abverlangt. Wer kann, umfährt die Bereiche weiträumig oder verzichtet auf sein Auto und steigt um aufs Rad. In der Innenstadt wird es nicht einfacher. Die Großbaustelle am Zentralparkplatz geht weiter und zudem steht die nächste Sperrung in der Kronacher Straße bevor. Die Stadt plant dort eine Oberflächensanierung. Während der Vorarbeiten, die am Freitag begonnen haben, ist die Fahrbahn in Teilbereichen halbseitig gesperrt. Zum Abfräsen der alten Deckschicht und für die Asphaltierungsarbeiten wird die Kronacher Straße dann am Dienstag, 1., und am Mittwoch, 2. August, komplett gesperrt, teil die Stadt Kulmbach mit. Das sei der günstigste Zeitpunkt, weil während der Bierwoche die Sperrungen auf der Nordumgehung aufgehoben sind.

Und die nächste Sperrung lässt nicht lange auf sich warten. Diesmal betrifft es die Untersteinacher. Die Erdarbeiten für den Bau der Ortsumgehung seien entsprechend weit fortgeschritten, teilt das Staatliche Bauamt Bayreuth mit. Deshalb wird nun die Straße zwischen Untersteinach und dem Neuenmarkter Ortsteil See gesperrt. Der Plan sieht vor, dass die Straße am Dienstag, 25. Juli, dicht gemacht wird. Die Sperrung dauert bis Ende 2018. Aus Richtung Untersteinach sind alle Anwesen bis einschließlich der Seer Straße Nummer 50 von den Anliegern erreichbar, erklärt das Bauamt.

Nicht bewertet

Anzeige