Die komischen Pfarrer kommen

Schon 16 mal haben die Pfarrer das in Plankenfels geschriebene Programm aufgeführt. In ganz Bayern und vor den Augen des Ladesbischofs Heinrich Bedford-Strohm, der in dem Stück selbst sein Fett weg bekommt. Denn es geht um nicht weniger als um die Frage, warum der alte Hokuspokus der Kirche nicht mehr wirkt. Warum zu den Gottesdiensten immer weniger Leute kommen.

Lachen über Selbstmord und Hospiz

Die Antworten darauf, nennt der Meyernberger Pfarrer Hannes Schott "Brachialnummern". Sie müssen kabarettistisch überspitzt werden, damit sich die, die darin vorkommen, nicht wiedererkennen. Damit sich Pfarramtssekretärinnen und Wedding-Planer nicht auf den Schlips getreten fühlen. Denn die, die vorkommen, gibt es in den Gemeinden der fünf Pfarrer ja wirklich. Andere Nummern müssen verfremdet werden um die Distanz zu wahren. Weil die Themen heikle sind. Selbstmord und Hospizarbeit zum Beispiel. Denn auch darüber müssen Späße erlaubt sein, findet der Münchner Pfarrer Olaf Stegmann. Tabus und Kabarett schlössen sich schließlich aus.

Pfarrer werden gemordet

Dort, wo es weniger Fingerspitzengefühl erfordert, darf dann schon mal gemordet werden. Der viel gelobte Vorgänger auf der Pfarrstelle zum Beispiel. Weil in den Augen des Nachfolgers einfach zu sehr gelobt wird. Und da der Gottesdienst ja immer mehr zum Event werden muss um überhaupt noch jemanden zu interessieren, fällt der Vorgänger während einer Predigt kurzerhand aus einem Heißluftballon.

"Trotz desolaten Zustands der Kirche"

Und so ist, was als Aneinanderreihung kleiner Sketche daherkommt, zusammengenommen eine tiefgründige Bestandsaufnahme der evangelischen Kirche. Die allen den Spiegel vorhält. Den Pfarrern und ihrem Bemühen um mehr Unterhaltung in der Kirche, genauso wie den Gemeindemitgliedern mit ihren überzogenen Erwartungshaltungen. Im Internet warnen die Mitglieder des Weißblauen Beffchens ihre Zuschauer daher vorab: "Beim Besuch dieser Veranstaltung besteht die Gefahr, dass Sie die Vorstellung trotz des desolaten Zustands von Kirche und Welt verzaubert und mit einem völlig unangemessenen Lächeln verlassen."

Hier gibt's Karten im Vorverkauf

Los geht's am Sonntag um 19:30 Uhr im Sportheim des TSV Plankenfels, Lindenweg 1. Karten gibt es im Gasthof Goldenes Lamm, Hauptstraße 9 in Plankenfels und im Pfarramt Obernsees, Barockgarten 1 in Obernsees. Eine Karte im Vorverkauf kostet 8 Euro, an der Abendkasse 10 Euro. 

Nicht bewertet

Anzeige