Die brisante Facebook-Falle

Leseberechtigung wird überprüft
Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Anmeldung

Haben Sie ein Abonnement oder einen noch gültigen Tagespass?

Diesen Artikel lesen

Einmalig 0,39 € zahlen und einen sofortigen Zugriff auf diesen Artikel erhalten.

Tagespass (1,09 €)
Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Ungünstig eben auch, dass sich jeder kleine Verein nun darüber Gedanken machen muss und lieber einmal in die Kasse blickt, ob sich entweder ein Anwalt lohnt oder man Mittel für Geldstrafen übrig hat, sollte man verklagt werden. Besser zunächst abschalten, das stimmt leider schon. Vielleicht gut gedacht, in jedem Falle aber schlecht gemacht.
Ist es nicht so, dass jeder der auf Facebook etwas liked, kommentiert oder teilt schon allein aufgrund seiner Beteiligung zustimmt, dass seine Daten quasi vogelfrei sind? Man muss ja bei der Registrierung bestätigen, dass man das Kleingedruckte angeblich gelesen hat.
Ein Anwalt kann nur seine Meinung einbringen. Die amtliche und damit rechtsverbindliche Auskunft gibt das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) - die richtige Adresse vor allem für den kleinen Verein. Unter www.lda.bayern.de findet man eine ganze Reihe wichtiger Hinweise zum Download.
Ztat: "...aber wenn man 100 Prozent sicher sein will, sollte man die Seite offline nehmen."
Genau so ist es! Welche Geschäftswelt ist schon 100%ig sicher? Gibt es schon Versicherungen, welche diese Risiken absichern?
Hing nicht die Musikindustrie vor kurzem noch am Myspace-Tropf?

Vielleicht sollte man sich ganz allgemein mal von solchen Plattformen verabschieden und eigene Seiten machen? Ist ja jetzt nicht so schwer, und man kann die Seiten auch besuchen ohne ein Facebook-Konto zu haben.

Kommentar schreiben

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.