Die besten Kletterer der Welt kommen

Tags darauf bieten zwei bekannte Profi-Sportler einen Workshop in der Boulderhalle an. Der Event am Freitagabend ist für jeden sehens- und erlebenswert, der sich auch nur entfernt für das Klettern und die sagenhaften Felsen des Frankenjura interessiert.

Bezwinger der legendären "Action Directe" sind da

Bezwinger der legendären „Action Directe“, eine nur 19-Mal gekletterte Route im Krottenseer Forst, versammeln sich am Festivalfreitag auf der Bühne der Helmut-Ott-Halle. Die „Action Directe“ galt über Jahre als die schwierigste Tour der Welt, nur die Allerbesten hatten eine Chance, sie zu klettern.

Laut Veranstalter trifft sich an diesem Abend 25 Jahre Sportklettergeschichte aus unterschiedlichsten Nationen zum Podiumsgespräch, moderiert von Zeitzeugen wie Norbert Sandner und Jerry Moffat aus England. Beginn ist um 20 Uhr. Bereits zugesagt haben Dai Koyamada aus Japan, Iker Pou und Patxi Usobiaga Lakunza aus Spanien, Gabriele Moroni aus Italien, Kilian Fischhuber aus Österreich, Adam Pustelnik aus Polen, Rustam Gelmanov aus Russland, sowie Alexander Adler, Christian Bindhammer, Markus Bock, Alexander Megos, Felix Neumärker, Julius Westphal und Felix Knaub aus Deutschland.

Multimediaschau über Bigwall-Klettern in der Arktis

Ein weiterer Höhepunkt nach der Podiumsrunde ist um 21.30 Uhr eine Multimediaschau über so genanntes Bigwall-Klettern in der Arktis. Die „wild bunch“ (wilde Truppe) war auf einem Segelboot in der Arktis unterwegs, kletterte zunächst in Grönland und fand danach in Baffin Island atemberaubende, unbestiegene und extrem schwierige Granitwände. Die Veranstalter versprechen ein besonderes Vortragserlebnis in einer außergewöhnlichen, spannenden und unterhaltsamen Live-Präsentation: Nicolas Favresse und Sean Villanueva O’Driscoll von der „wilden Truppe“ sind dabei und untermalen ihren englischsprachigen Vortrag mit Livemusik.

Boulder-Workshop im Angebot

Tags darauf steht die Boulderhalle „Zugzwang“ bei einem Workshop mit Jorg Verhoeven und Katharina Saurwein im Mittelpunkt. Beide haben sowohl im Wettkampf als auch am Fels jahrelange Bouldererfahrung, ihnen gelangen herausragende Wettkampfplatzierungen sowie schwerste Begehungen am Fels.

Erst Mitte April schaffte der gebürtige Niederländer bei starker internationaler Konkurrenz einen beachtlichen dritten Platz beim Boulder-Weltcup der Schweiz. Saurwein erreichte Platz 16 in der Damenwertung und damit ebenfalls ein sehr gutes Resultat im Weltcup.

Weltmeister Verhoeven erzählt von seinen Abenteuern

Beim Kletterfestival berichtet das in Innsbruck lebende Paar am Samstagabend auf der Open-Air-Bühne in Königstein (Beginn 22.30 Uhr) über sein Kletterabenteuer. Besonders die Grampians in Australien und die schlanken Felstürme in Tasmanien haben es ihnen angetan. Jorg Verhoeven konnte bereits den Gesamtweltcup im Schwierigkeitsklettern gewinnen.

Ihm gelangen in allen drei Disziplinen: Bouldern, Schwierigkeitsklettern und Alpin, schwierigste Begehungen. Er bezwang den 8C-Boulder „Wheel of Life“ in Australien und die zum Schwierigkeitsklettern zählende 9a-Route „Hades“ in Österreich. Im Bereich „Alpin“ schaffte er die freie Begehung der „Nose“ am El Capitan im Yosemite-Nationalpark.

5 (1 vote)

Anzeige