DHL plant 600 neue Arbeitsplätze

Die Post-Tochter DHL hatte bei allen Städten und Gemeinden im Landkreis schriftlich nachgefragt, ob entsprechende Gewerbeflächen für das geplante Millionenprojekt zur Verfügung stehen. „Wir müssen die Errichtung eines neuen Paketzentrums im Raum Bayreuth vorantreiben“, hieß es in dem Schreiben, das Bürgermeister Robert Pensel in der Gemeinderatssitzung in Haag verlas. Eine gute Autobahnanbindung sei notwendig, da rund 1000 Anfahrten pro Tag anfallen.

Logistikhalle in U-Form

Das optimale Grundstück weise eine Länge von 450 und eine Breite von 330 Meter auf. Die geplante Logistikhalle in U-Form habe eine Größe von rund 38.000 Quadratmeter und etwa 2000 Quadratmeter Bürofläche, teilte Jörg Stegemann als Verantwortlicher der Deutsche Post DHL Group in Bonn mit. „Gerne stelle ich Ihnen das Projekt persönlich vor“, lautete sein Angebot an die Landkreisbürgermeister.

Pensel verlas eine weitere Flächenanfrage des Landratsamtes, wonach ein Investor ein acht bis zehn Hektar großes Grundstück ebenfalls in Autobahnnähe sucht, um ganzjährig einen Freizeitpark zu betreiben. Der Investor will bislang öffentlich nicht in Erscheinung treten. Da Haag über keine Gewerbeflächen verfügt, zeigte der Gemeinderat kein Interesse an den beiden möglichen Ansiedlungen.

Ortstermin am 7. März

„Ich bin sicher, dass unsere Gemeinden geeignete Flächen dieser Größenordnung anbieten werden. Ich werde das Vorhaben nach Kräften unterstützen“, erklärte Landrat Hermann Hübner zur DHL-Suche. Am 7. März soll ein Ortstermin mit Verantwortlichen von DHL stattfinden, ergänzte Michael Benz, Pressesprecher des Landratsamtes. „Danach können wir mehr sagen.“

Sollten die Pläne umgesetzt werden, wäre das die größte Gewerbeansiedlung der vergangenen Jahrzehnte, berichtete der Wirtschaftsförderer im Landratsamt, Georg Sünkel. Eine zusammenhängende Gewerbefläche mit 14 Hektar Größe gebe es derzeit im Landkreis nicht, ein entsprechendes Areal in Autobahnnähe müsste von der zuständigen Kommune „zur Baureife geführt“ werden.

Die Gemeinde müsste das Gebiet als Gewerbegebiet ausweisen und einen Bebauungsplan erstellen, erläuterte Sünkel. Dies dauere mindestens ein halbes Jahr.

Wachsender Onlinehandel

Erwin Nier, Pressesprecher Deutsche Post DHL Group in München, begründete das Vorhaben mit dem wachsenden Onlinehandel in Deutschland. „Wir haben einen Paketzuwachs von fünf bis zehn Prozent pro Jahr“, sagte Nier auf Anfrage. „Wir sondieren derzeit, wo ein neues Paketzentrum gebaut werden könnte“, betonte er. Diese Sondierungen liefen derzeit im Großraum Bayreuth.

DHL ist eine hundertprozentige Tochter der Deutschen Post AG. Pakete für den Raum Bayreuth werden derzeit im DHL-Paketzentrum Feucht bei Nürnberg sortiert. Allerdings befindet sich auch am Briefzentrum Bayreuth-Wolfsbach eine kleine Zustellbasis von DHL. Dort werden Pakete für die Zustellung im Stadtgebiet Bayreuth vorbereitet.

Anonymer Investor

Die Anfrage nach Flächen für einen Freizeitpark lief zufällig im gleichen Zeitraum ein. Sie wurde über die IHK an das Landratsamt herangetragen. Deshalb habe man alle autobahnnahen Kommunen über die Flächenanfrage informiert, erläuterte Pressesprecher Benz. Dies waren Bad Berneck, Bindlach, Creußen, Heinersreuth, Betzenstein, Pottenstein, Plech, Pegnitz und Gefrees.

Nähere Einzelheiten über das Projekt seien nicht bekannt. Da der Investor derzeit anonym bleiben will, wird das Landratsamt entsprechende Angebote an die IHK weitermelden. Diese wird sich dann mit dem Investor in Verbindung setzen. Nach Informationen unserer Zeitung haben Plech und Pottenstein Interesse bekundet.

5 (1 vote)

Anzeige

Kommentare

Warum wird sowas nicht wie früher mit einem Bahnanschluss versehen? Bahn und Post waren Schwestern und im sog. Nachtsprung fuhren extra Postzüge, teilweise noch heute als IntercityParcelNight mit bis zu 160 KM/H durch die Republik.
Weil die Bahn leider komplett verk*** hat. Kein Logistikunternehmen kann es sich leisten auf die Bahn zu setzen. Abgesehen davon haben wir im Landkreis keinen Strom über der Schiene. Sollte DHL einen Bahnanschluss brauchen, wäre Bayreuth raus..
Immer fleißig weiter die Landschaft zubetonieren! 1435 hat völlig Recht - es wäre sehr viel sinnvoller, mit der Bahn zusammenzuarbeiten statt die Straßen weiter zu verstopfen.
Und die Bahn bringt mir mein Paket ins Wohngebiet?
Und die Bahn bringt mir mein Paket ins Wohngebiet?
Wenn DHL ein Logistikzentrum neben die Schiene baut wird weniger zubetoniert als neben der Strasse?
Der Transport von Paketen zwischen den Paketzentren mit der Bahn wäre umweltschonender. Aber die wenigsten Paketzentren haben heute noch einen Bahnanschluss ...
Weil Dieselabgase auf der Schiene umweltfreundlicher sind?
"Aber die wenigsten Paketzentren haben heute noch einen Bahnanschluss "

Nicht nur die Paketzentren. Es soll sogar ne 75 000 Einwohner zählende Stadt geben die Regierungssitz ist, Universtätsstadt, Sitz zahlreicher überregionaler Ämter und auch einiger überregional bedeutender Firmen, usw... Diese Stadt lebt bahntechnisch noch im mittleren 20ten Jahrhundert und das wird sie wohl auch noch im 22ten Jahrhundert tun ;-))

Transport mit der Bahn und dergleichen...Der Zug ist längst abgefahren. In der heutigen Zeit in der keiner mehr Zeit hat, alles schnell und noch schneller gehn muß und das natürlich möglichst günstig ist für solch einen Luxus (Zeit und Kosten) kein Platz mehr.
An dieser Entwiclöung ist der Verbraucher aber nicht so ganz unschuldig!
Tolle Chance für den Großraum BT!!
Hoffe, alle Beteiligten geben alles, um die Ansiedlungen zu ermöglichen!
Gibt es zwischen BT und Bindlach nicht sogar direkt an der A9 noch zusammenhängende Flächen?
Das sollte eigentlich das ideale Gelände sein. Direkt an der Autobahn und mit knapp 300m der Breite und 800m in der Länge mehr als groß genug. Gab es in jüngerer Vergangenheit nicht sowieso schon überlegungen in diesem Bereich Gewerbe anzusiedeln?
"... haben Plech und Pottenstein Interesse bekundet" - die anderen nicht???
..... haben die anderen auch, nur hängen die das nicht gleich an die große Bimbam.