Deutscher Titel für Theo Fuhrmann

Im 3000-Meter-Punkterennen der Kadetten-Klasse war Fuhrmann eine Klasse für sich: Er kontrollierte vom Start weg das Feld, war mit zehn Punkten nicht zu schlagen und gewann vor dem Kölner Timo Lehnertz (sieben Punkte). Auch im Ausscheidungsrennen über 5000 Meter überzeugte der Bayreuther. Er war stets im Vorderfeld zu finden und leistete sehr lange die Führungsarbeit. Erneut kam es zum Duell mit Lehnertz. Diesmal konnte der Bayreuther die Attacke des Kölners nicht kontern – Silber. Und Lehnertz blieb der überragende Kadetten-Läufer der Meisterschaften. Er gewann auch den Einzelsprint (300 m) und die Sprintausscheidung (500 m). Fuhrmann verpasste in diesen Disziplinen als Vierter – es fehlten sieben Zehntelsekunden zu Bronze – beziehungsweise Fünfter knapp das Podest. Der Sieg in der Gesamtwertung ging an Lehnertz vor Fuhrmann.

Dreimal Bronze für Nicola Knehr

Die weiteren Medaillen für die BTS gab es in den Mastersklassen. In der Altersklasse 40 gewann Nicola Knehr bei drei Starts, dreimal Bronze. Sie wurde Dritte über 1000, 500 Meter und im 3000-Meter-Punkterennen. Auch in der Gesamtwertung sicherte sie sich den dritten Rang. In allen Disziplinen stand Karina Weindorf (Groß-Gerau) ganz oben auf dem Podest.

Im Gesamtergebnis der Altersklasse 50 lag Jörg Rannacher (Großenhain) mit zwei Siegen und einem dritten Platz vorne. Für Heinz Knehr (BTS) blieb der vierte Platz. Sein bestes Resultat erzielte er über die 500 Meter. Er zog ins Finale ein und lief auf den dritten Platz. Über 1000 Meter musste sich Heinz Knehr bei starker Konkurrenz mit dem undankbaren vierten Platz begnügen. Das Punkterennen (3000 m) beendete der Sprintspezialist als Siebter.

Laura Files verpasst Medaillenränge

Bei den weiblichen Kadetten startete Laura Files, die wie Fuhrmann zum deutschen Nationalkader gehört. Die Medaillenränge blieben ihr diesmal verwehrt. Im mit 37 Läuferinnen stark besetzten Teilnehmerfeld sicherte sich das Bayreuther Talent jedoch zwei Top-Ten-Platzierungen. Files’ Auftaktrennen (300 m) verlief mit Rang 18 enttäuschend, doch im Punkterennen (3000 m) betrieb sie Wiedergutmachung. Durchgehend lief sie in der Spitzengruppe und holte im Schlusssprint die letzten beiden Punkte – Platz fünf. Bei der Sprintausscheidung (500 m) erreichte Files das Viertelfinale der 16 Zeitschnellsten. Hier musste sie sich aber dann wegen eines Fahrfehlers mit Platz drei begnügen und verpasste damit das Halbfinale. Am Ende stand der elfte Platz zu Buche. Im Ausscheidungswettbewerb (5000 m) hielt sich Files lange in der Spitzengruppe. Erst auf der Zielgeraden fehlten etwas die Körner, und sie musste noch sechs Konkurrentinnen passieren lassen. Die Adition der vier Einzelplatzierungen brachte der BTS-Läuferin in der Gesamtwertung den achten Platz.

Der Bayreuther Yannis Steffens (Schüler A) nahm erstmals an einer Deutschen Meisterschaften teil. Seine erste Disziplin war der Geschicklichkeitslauf. Den anspruchsvollen Parcours meisterte er ohne Fehler, seine Zeit brachte ihn auf Rang elf – seine beste Platzierung bei der DM. Im Einzelsprint (200 m) verpasste er den Sprung in die Top 15 als 22. deutlich, doch das nächste Rennen stimmte ihn versöhnlich. Im 3000-Meter-Punkterennen war Steffens mit dem zwölften Platz zufrieden. In der von ihm ungeliebten Sprintausscheidungen (320 m) schied er im Qualifikationslauf aus – Platz 15. In der Gesamtwertung fand er sich auf Rang 18 wieder.

Nicht bewertet

Anzeige