Der Hühnerschreck von Himmelkron

Nur noch wenige Hühner laufen durch das Gehege hinter dem Nachbarhaus. Manchen fehlen ein paar Federn, auch ein Hahn sieht ziemlich gerupft aus. „Das war der Hund“, sagt der Nachbar, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will. Viermal war Lucy unterm Zaun durchgeschlüpft, viermal hatte sie gefangen, was ging. Am Ende standen neun Hühner und eine Ente auf ihrer Opferliste. Auch der Hahn hat ihren Angriff nicht überlebt, den der Nachbar mit dem Wurf einer Mistgabel eigentlich retten wollte. Dabei hatte er lange zugesehen und viel Geduld gehabt. „Ich wollte immer Frieden mit den Nachbarn.“ Aber als er die wilde Lucy mit seinem Hahn im Maul sah, ging der Beschützer-Instinkt mit ihm durch. Jeder habe das Recht, sein Eigentum zu verteidigen, sagt er. Auch mit der vierzackigen Mistgabel. Die Tierarztrechnung von 153,25 Euro zahlt er. „Die kann die Nachbarin von den 455 Euro für die Hühner abziehen.“

So viel für ein paar Hühner? „Es sind besonders wertvolle“, sagt der Besitzer. Zwerg-Wyandotten heißen die kleinen Dinger im schwarzen Federkleid mit zartem weißem Rand. Auf Ausstellungen bekommen die Hühnchen öfter 95 Punkte. Nobel-Klasse also bei einer möglichen Bestnote von 97 Punkten. „Ein Tier setze ich bei etwa 60 Euro an“, sagt er, damit liege er sogar noch weit unter dem Höchstpreis.

Hündin Lucy, sechs Jahre alt, war völlig egal, wie wertvoll die Tiere in Nachbarsgarten sind, denn in ihr schlummert ein Jagdhund-Antrieb. Das weiß ihr Frauchen Jana K. (31), die vor kurzem ins Haus nebenan gezogen ist.

„Als wir eingezogen sind, habe ich mehrfach angeboten, den Zaun des Nachbarn zu spannen und erneuern, denn der hing schlaff herunter“, sagt Jana K. Sie behauptet, er habe abgelehnt. Tatsächlich aber hat der Nachbar doch einen neuen Zaun eingezogen. Der aber nützte gar nichts, denn Lucy schlupfte unten durch.

Jana Keil wirft dem Nachbarn vor, auf den wildernden Hund mehrfach eingestochen zu haben. Ein Foto aus der Tierklinik zeigt vier Einstiche im Rücken des Tieres. Sie zeigte den Nachbarn an. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberfranken spricht von einer Art Notwehr. Tatsächlich habe der Nachbar das Recht, seine Hühner „mit angemessenen Mitteln“ zu verteidigen. Ob er über das Ziel hinausgeschossen ist, das muss im Notfall ein Gericht entscheiden.

3 (1 vote)

Anzeige

Kommentare

Hundehalter die ihr Tier nicht beherrschen sollten keines halten.

Den geschädigten Nachbarn anzuzeigen ist schon lustig !
...SEHR interessant! Solche Nachrichten braucht die Region!!!
Der NK kann doch nicht immer nur aus Fichtelberg berichten. ... Ansonsten gilt weiter: Hab ich schon mal Positives von Vox13 gelesen?
Erst die Nachbarin - dann Jana K. - zuletzt Jana Keil...
Da hat der Qualitätsreporter wieder mal richtig gut gearbeitet!
Maggie Smith in "Mord im Pfarrhaus" ging da etwas rigoroser mit dem Hundeproblem um.....;))))
...Maulkorbverordnung, durch die Behörde...
Jetzt wird gewartet bis der Hund auf ein wegrennendes Kleinkind losgeht??
Ja, so kommt es mir leider auch vor.

Solche Art von Hunden gehört mindestens angekettet im Hof.
mmmh- Zwergwyandotten
Besonders zart und schmackhaft