Das lange Warten auf den Facharzt

Leseberechtigung wird überprüft
Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Anmeldung

Haben Sie ein Abonnement oder einen noch gültigen Tagespass?

Diesen Artikel lesen

Einmalig 0,39 € zahlen und einen sofortigen Zugriff auf diesen Artikel erhalten.

Tagespass (1,09 €)
Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Es wird berichtet, dass freiwerdende Facharzt sitze von Krankenhäusern aufgekauft würden. Das politische Ziel ist wohl die Fachärzte in freier Praxis auszuhungern ? In den medizinischen Versorgungszentren der Krankenhäuser bekommt man aber auch keinen schnelleren Termin.
Hätte die gute Frau Speckner-Schmalz ihren Sohn halt auch bei ihr in der Privatversicherung versichern sollen, dann hätte sie keine Probleme wie bei der AOK. Wahrscheinlich am falschen Ende gespart.
Das ist hier nicht das Problem.
Aber sie haben wahrscheinlich kein Problem.
Man sollte halt als Gesetzlich Versicherter mal so Bezahlen wie man behandelt wird.
Wenn man den Ärzten endlich zutraut sich selber um das Risiko einer Praxisgründung zu kümmern.
Eine Arztpraxis ist ein Unternehmen, wie eine Bäckerei oder ein Schuhgeschäft.
Die IKH gibt ja auch nicht vor, wie viele Geschäfte in welcher Stadt / Straße aufmachen. Diese Risikobewertung, ob eine Praxis ausgelastet sein wird oder nicht kann ein Arzt genauso selber machen wie ein Kaufmann. Daher sollte diese "Platzvergabe" der KV endlich abgeschafft werden. Dann löst sich einiges von selber. Besonders im Facharztbereich. Da werden nicht 3 HMV nebeneinander eröffnen, sondern sich verteilen. Sie haben ja auch ihre eigenen Interessen im Sinn.
Tja, man darf halt nicht vergessen in welchem Land wir leben. Hier muß alles bis ins letzte Eck geregelt sein. Demnächst wird noch nach DIN gesch...., sorry!
Lieber Kommentator, was wäre die Folge der völligen Freigabe? Das System würde zusammenbrechen, weil keine Krankenkasse die Medikamentenkosten bezahlen könnte, die dadurch entstehen, dass viele Ärzte dann willfährig alles aufschreiben, was gewünscht wird, damit der Patient nicht zur Konkurrenz geht. Oder aber es würde kein Arzt mehr in die Niederlassung gehen. In Frankreich soll es viele Ärzte geben die nur mit einem Kugelschreiber und einem Stethoskop arbeiten; wollen wir das wirklich? Ärzte sind keine Handwerker, sondern eher Notare; sie müssen das tun, was die Politik vorschreibt, bei eigenem Risiko. So ganz einfach ist das offenbar auch nicht.
Montag, 13. November 2017 - 11:06