Brand in Marktschorgast: Hannelore Gräfin von Luxburg tot

Nach Informationen des Kuriers, soll der Mann das Gebäude verlassen haben und fuhr mit seinem Wagen in den Wald.  Dort brannte das Fahrzeug völlig aus. Die Polizei stieß dort auf eine verkohlte Leiche. „Dabei könnte es sich um einen Suizid handeln. Ob und in welcher Form die beiden Fälle zusammenhängen, können wir zum jetzigen Moment n icht sagen. Das müssen wir alles jetzt in Ruhe abarbeiten“, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Thomas Janovsky am Mittag dem Kurier. Polizei ermittelt An der Brandstelle hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Das Technische Hilfswerk Kulmbach ist zur Zeit damit beschäftigt, das einsturzgefährdete Gebäude abzusichern und sägt dazu.
ub/wah/Foto (Archiv): PreißingerZur Person: 25 Jahre ihres Lebens war Hannelore Gräfin von Luxburg als Sängerin und Entertainerin in Nachtclubs, Discotheken und Tanzcafés zu Hause. Fast 30 Jahre lebte sie im Marktschorgaster Ortsteil Ziegenburg. Früher arbeitete sie unter dem Künstlernamen Susi Cartun. Ihre Wege kreuzten sich mit Peter Frankenfeld, Helmut Zacharias und Lys Assia. Als Mitglied  der High Society hatte der damalige Showstar den bulgarischen Königssohn kennen gelernt. Verlobt war sie mit Al Kalifa aus Bahrain. In Hamburg traf sie danach ihren späteren Partner, den sie auch heiratete. Dann begann ihre Karriere: 25 Jahre war sie auf Tournee als Ansagerin, Sängerin und Entertainerin. Auch in Marktschorgast lebte sie viele Jahre unter der Devise: „Ich bin Künstlerin. Bei uns heißt’s, „the show must go on“. %videoframe:2636:512:450%

 

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Bedauerlich ist der Tod dieser Menschen. Aus Marktschorgast und Umgebung habe ich nun schon einige schräge Dinge gehört. Soll sich doch auch ein buddhistisches Kloster in dieser Ecke befinden? The show must go on ist wohl der richtige Ausdruck für alles zusammen.