Birken: Nein zu Nachverdichtung

Leseberechtigung wird überprüft
Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Anmeldung

Haben Sie ein Abonnement oder einen noch gültigen Tagespass?

Diesen Artikel lesen

Einmalig 0,39 € zahlen und einen sofortigen Zugriff auf diesen Artikel erhalten.

Tagespass (1,09 €)
5 (2 Stimmen)

Anzeige

Kommentare

Nicht der Tappert, sondern der Sendelbach floss, wo jetzt Universitätsstraße und Wittelsbacherring sind. Der Tappert endet im Glasenweiher. Die Universitätsstraße hieß früher sogar "Sendelbachstraße"!
Fast richtig Herr Kiepfer. Der Tappert endet nicht im Glasenweiher, sondern fließt durch und ist dann auch noch ein Stück bis zur Nürnberger Straße zu sehen, ehe er dann im Bayreuther Erdreich verschwindet.
Fließt das Tappert-Wasser nicht verrohrt weiter bis zum Hofgarten-Kanal?
Na ja, so einfach im Erdboden verschwindet der Tappert in der Nürnberger Straße auch wieder nicht. Das wäre fatal.
Der Tappert ist ab der Nürnberger Straße verrohrt, führt dann entlang des Grundstückes des Graf-Münster-Gymnasiums auf der Nordseite vorbei (dort ist noch ein Stück Graben zu sehen) und speist dann den Hofgartenweiher/-kanal. Ab dem westlichen Ende des Hofgartenkanals ist er dann wieder verrohrt und mündet in der Ludwigstraße dann endgültig in die öffentliche Kanalisation.
In alten Zeiten floss der eigentliche Tappert weiter durch die jetzige Neue Heimat, hinter den nördlichen Häusern an der Königsallee vorbei (dort ist noch das ursprüngliche Flurstück vorhanden), über die Dürschnitz, entlang der jetzigen Richard-Wagner-Straße und dann über den Markt. Deswegen ja auch des nunmehrige „Todesrinnla“ auf dem Markt.

Kommentar schreiben

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.