Bindlachs Ringer verzichten auf Aufstieg

Und der Funktionär begründet diese Aussage: „In der kommenden Saison wird es nur noch eine Bundesliga geben, die in vier Gruppen aufgeteilt wird. Dafür wird auf die zweite Liga verzichtet.“ In dieser zweiten Liga waren die Bindlacher bereits drei Jahre vertreten, ehe sie 2015 abstiegen. Um in der Bundesliga mitzuhalten, sagt Fornoff, sei tägliches Training unerlässlich. „Und das können wir bei unseren Hallenzeiten in der Bärenhalle nicht garantieren. Da kommt einmal eine Hochzeit oder eine Messe dazwischen. Das ist einfach nicht zu schaffen“, sagt Fornoff. Zudem spielen die Finanzen eine erhebliche Rolle. Alleine an Lizenzgebühren für ausländische Ringer fällt ein Vielfaches mehr als in der Oberliga an. „Und ohne Verstärkungen ginge es in der Bundesliga ohnehin nicht.“

Fornoff sieht den Titelgewinn folglich mit einem lachenden und einem weinenden Auge. „Natürlich freue ich mich für meine Mannschaft, dass sie es geschafft hat. Schade nur, dass sie auf den Aufstiegslohn verzichten muss. Aber ich muss auch an die Zukunft des Vereins denken, den möchte ich nämlich nicht ruinieren.“

Es gibt zwar treue Sponsoren, doch ob deren Engagement für die Bundesliga reicht, ist fraglich. Eine endgültige Entscheidung, ob die Bindlacher ihr Aufstiegsrecht wahrnehmen, muss bis zum 15. Dezember gefallen sein. „Ich habe in den letzten Tagen soviel durchgerechnet, doch im Moment ist ein Aufstieg nicht realisierbar.“

Souveräner Titelgewinn

Den Titel holte sein Team ja in souveräner Manier. Nur eine einzige Niederlage gab es, die kam aber nur zustande, weil man zum Auswärtskampf beim Tabellenletzten Mietraching wegen eines Staus auf der Autobahn zu spät kam und die Punkte am grünen Tisch verlor. „Und beim Unentschieden in Burgebrach wurden wir vom Ringrichter nicht unbedingt bevorteilt“, erinnert sich Fornoff.

Ausgerechnet gegen diese beiden Teams tritt der ASC an den kommenden beiden Samstagen (3. und 10. Dezember) in der Bärenhalle an. Sorgen, dass es seiner Mannschaft durch den Aufstiegsverzicht an Motivation mangeln könnte, hat der Trainer Fornoff nicht. „Da möchten wir uns mit Siegen von unserem Publikum verabschieden.“ Für die kommende Saison haben die Bindlacher ein klares Ziel: Wieder den Titel holen. „Und vielleicht haben wir dann die Strukturen, um aufzusteigen“, sagt der Vorsitzende Fornoff.

Nicht bewertet

Anzeige